Menu

Verkehrswende von unten

Neben Industrie und Landwirtschaft gehören Mobilität und Verkehr zu den wichtigsten Treibern des Klimawandels. Im Gegensatz zu anderen Sektoren ist es im Verkehrssektor bisher nicht gelungen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren, im Gegenteil, seit 1990 haben die Emissionen um 28 Prozent zugenommen. Brigitte Kratzwald, Redaktion Graz Angesichts der Tatsache, dass global gesehen bereits mehr als die […]

Weiterlesen

Eine neue Akteurin: Die Stadtbodenstiftung

Die Bodenfrage spielt in den gegenwärtigen Debatten um eine sozial gerechtere Stadt wieder vermehrt eine Rolle. Mit dem Community Land Trust wird in dieser Ausgabe ein lokales, nicht gewinnorientiertes Eigentumsmodell vorgestellt, das genau da ansetzt: Grund und Boden werden der Spekulation entzogen, demokratisch verwaltet und für günstigen Wohnraum und nachbarschaftliche Zwecke dauerhaft gesichert. Redaktionsteam Stadtbodenstiftung, […]

Weiterlesen

Ein Camp für Gemeinschaftsökonomien

Zum ersten Mal soll in diesem Jahr das »Cömp« stattfinden. Vom 21. bis 25. Juli können sich dort Menschen in der Freien Feldlage in Harzgerode über Erfahrungen austauschen, gemeinsam lernen und in die Selbstreflexion gehen. Die Orga-Crew des Cömp stellt sich und ihre Ideen für CONTRASTE vor. Unsere Gemeinschaftsökon­omie ent­­stand als Versuch zwischen zwei Freun­dinnen […]

Weiterlesen

Mietshäuser Syndikat

»Menschenwürdiger Wohnraum, das Dach überm Kopf, für alle!« lautet einer der Grundsätze des Mietshäuser Syndikats. Seit bald 30 Jahren schließen sich selbstorganisierte Hausprojekte in diesem Verbund zusammen, um dem privateigentümelnden Immobilienmarkt eine solidarische Perspektive entgegenzusetzen. Bereits 2003 widmete die CONTRASTE dem Syndikat einen Schwerpunkt. Und wo steht das Mietshäuser Syndikat heute? Zeit für einen neuen […]

Weiterlesen

Geht Marketing eigentlich auch kritisch?

Selbstverwaltete Unternehmensformen sind nur wenigen Menschen in Deutschland bekannt. Zugleich widerstrebt es vielen Arbeiter*innenkooperativen, sich offensiv zu vermarkten. Dabei bieten gerade Kollektivbetriebe Raum, Marketing demokratisch zu diskutieren und alternative Ansätze zu entwickeln. Alexandra Reinig und Rupay Dahm, Berlin Bei der Arbeit mit Kollektiven waren wir überrascht, wie häufig die interne Unternehmensdemokratie nach außen kaum sichtbarwar. […]

Weiterlesen

Stadt als reale Utopie

Das Projekt »City of Collaboration« (CoC) wird von der Stadt Graz im Rahmen des »Kulturjahr 2020« gefördert, um Ideen für wirtschaftliche Zukünfte der Stadt Graz zu entwickeln. Der Verein »Transition Graz« leitet das Projekt. Das RCE Graz-Styria, das Zentrum für nachhaltige Gesellschaftstransformation der Universität Graz, ist Partner. Zusätzlich unterstützen der Raiffeisenverband Steiermark und der Österreichische […]

Weiterlesen

Gewalt an den EU-Grenzen beenden

Das »Border Violence Monitoring Network« (BVMN) hat am 18. Dezember 2020 eine umfangreiche Publikation über illegale Push-Backs an den europäischen Grenzen veröffentlicht. Das Buch mit dem Titel »Black Book of Pushbacks« (dtsch. »Das Schwarzbuch der Push-Backs«) sammelt eine Fülle von Belegen für diese Gesetzesverstöße und analysiert im Detail, wie systematisch diese brutalen Aktionen an den […]

Weiterlesen

Ein weiterer Freiraum in Berlin geht verloren

Vor zwei Monaten wurde das seit mehr als 30 Jahren bestehende Hausprojekt »Liebig34« im Berliner Stadtteil Friedrichshain geräumt. Besetzt 1990 im Kontext der Hausbesetzerbewegung in Ost-Berlin nach der Wende, war die Liebig34 seit 1999 ein queer-feministisches Projekt, in dem keine Männer wohnten. Zwischen 2008 und 2018 hatte das Haus einen Nutzungsvertrag. Seit knapp zwei Jahren […]

Weiterlesen

Räume zur Erholung und Reflektion schaffen

Wie können wir gemeinsam am sozial-ökologischen Wandel arbeiten, ohne dabei auf Dauer selbst zu verschleißen? Das Projekt »Zähne putzen« gibt eine mögliche Antwort auf diese Frage – und vermittelt Aktivist*innen an tauschlogikfreie Retreatorte, die häufig von Gemeinschaften zur Verfügung gestellt werden. Eileen ist bei »Zähne putzen« aktiv und beantwortete die Fragen von CONTRASTE-Redakteurin Regine Beyß. […]

Weiterlesen

Erinnern an Menschen im Widerstand

Straßennamen und Denkmäler sind in die Topologie der Stadt eingebrannte Geschichte. In immer mehr Städten setzen sich postkoloniale Arbeitskreise für die Aufarbeitung kolonialer Vergangenheit und die Umdeutung von Namen und Erinnerungsorten ein. Friederike Grabitz, Lübeck Seit Ende August ist es amtlich: Die Mohrenstraße in Berlin wird Geschichte sein. Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Berlin-Mitte hat die Umbenennung […]

Weiterlesen