Menu

Termine

TAGUNG

Das Energiesystem nach Corona: Irreversible Strukturänderungen?
08. bis 10. September (Wien/Online)

Die 12. Internationale Energiewirtschaftstagung 2021 »IEWT« steht im Zeichen der von der Covid-19 Pandemie ausgelösten aktuellen Fragen der Disruptionen des Energiesystems. Sie beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Pandemie auf eben dieses und dem damit einhergehenden notwendigen Strukturwandel sowie allen anderen wesentlichen Themen, die damit zusammenhängen. Erstmals haben Wind-, Solar-, Bioenergie und Wasserkraft mehr zur Stromerzeugung der EU beigetragen, als fossile Kraftwerke. Kann das Momentum von Corona aus energiepolitischer Sicht genutzt werden, indem noch mutigere Anreize für beschleunigte und ambitioniertere Investitionen in die Energiewende gesetzt werden? Brauchen wir dazu wirklich einen radikalen Infrastruktur- bzw. Netzausbau? Oder läuft aus struktureller Sicht zukünftig alles – z.B. über dezentrale Energy Communities – ganz anders?
Ort: Karlsplatz 13, 1040 Wien
Info: https://bit.ly/3uYpvER

GEMEINSCHAFT

Interkommune-Seminar 2021
09. bis 12. September (Escherode)

Ihr habt Interesse an Kommune, könnt euch aber noch nicht so richtig vorstellen, wie das Leben in Kommune aussieht? Ihr wollt in eine Gemeinschaft einsteigen oder selbst eine Kommune gründen? Ihr wollt euch informieren über gemeinsame Ökonomie und Entscheidungen im Konsens? An drei Terminen laden die sechs Kommunen in der Region Kassel zu einem langen Wochenende ein, an dem ihr die Gemeinsamkeiten der Gruppen, aber auch ihre unterschiedlichen Schwerpunkte und Herausforderungen kennenlernen könnt. In dem Seminar werden unter anderem die Themen Gemeinsame Ökonomie, Entscheidungsfindung & Konsens, Ökologie, Soziales & Kommunikation, Arbeit bzw. Tätig sein sowie unser linkes Politikverständnis behandelt. In den Workshops geben Kommunard*innen aus unterschiedlichen Kommunen ihre Erfahrungen weiter und stehen für eure Fragen zur Verfügung.
Ort: gASTWERKe, Forstamtstr. 6, 34355 Staufenberg-Escherode
Anmeldung: iks@gastwerke.de

BILDUNGSREISE

»Smrt fašizmu, svoboda narodu!«
13. bis 17. September (Klagenfurt, Ljubljana)

Wanderung auf den Spuren der Partisan*innen im österreichisch-slowenischen Grenzgebiet.
In der NS-Zeit war Kärnten die einzige Region innerhalb der Grenzen des sogenannten »Deutschen Reiches«, in der das NS-Regime mit massivem militärischem Widerstand konfrontiert war. Etwa 500 Österreicher*innen, die meisten von ihnen Angehörige der slowenischsprachigen Minderheit, kämpften in den Tälern des Karawanken-Gebirges in Partisan*inneneinheiten der »Osvobodilna Fronta/Befreiungsfront« (OF). Dieser antifaschistische Widerstand wurde dabei von einem beträchtlichen Teil der lokalen Bevölkerung unterstützt, die als Kärntner Slowen*innen/Koroški Slovenci selber von Zwangsumsiedlungen und Deportationen betroffen waren. So wurde Kärnten/Koroška im Sommer 1944 zum »Bandenkampfgebiet« erklärt und Spezialeinheiten der SS zur sogenannten »Partisan*innenbekämpfung« dorthin versetzt.
Info: https://bit.ly/3fsIrWh

FESTIVAL

MOVE Utopia
15. bis 19. September (Harzgerode)

Move steht nicht nur für Bewegung(en), sondern auch für Miteinander, Offen, Vertrauensvoll und Emanzipatorisch. Es ist ein Festival der etwas anderen Art, nämlich tauschlogikfrei, herrschaftskritisch, transformativ und für ein Gutes Leben für alle. Die Idee ist im Herbst 2016 entstanden, auf einer Konferenz für tauschlogikfreie Wirtschaft, auf der der Wunsch nach einem größeren Sommercamp mit genug Platz für alle spürbar wurde. Zusammen mit verschiedensten, durch unterschiedliche Bewegungen fand dann im Sommer 2017 das erste Move Utopia statt, auch als Ort, um sich abseits von Geld und Tauschlogik gegenseitig inspirieren zu können und durch die Vielfalt inneren und äußeren Wandel zusammenzudenken. Jetzt geht es weiter – und es werden noch Mitmacher*innen gesucht!
Ort: Freie Feldlage 9, 06493 Harzgerode
Info: https://move-utopia.de

VERNETZUNG

Tischlerinnen*treffen
16. bis 19. September (Friedrichswalde)

Wenn trotz der anhaltenden Pandemie eine verantwortungsvolle Durchführung des Treffens möglich ist und die gesetzlichen Auflagen es zulassen, kommen Frauen* aus dem Holzhandwerk in Brandenburg zum 31. Mal zusammen. Die Auseinandersetzung mit verschiedenen gesellschaftspolitischen Themen wie Geschlechtergerechtigkeit, Gleichstellung, Nachhaltigkeit und Arbeitspolitik sind wesentliche Bestandteile des Treffens. Den Teilnehmerinnen* wird ein breitgefächertes Workshopangebot zu fachlichen wie auch sozialpolitischen Themen geboten. Darüber hinaus lebt das Treffen von den Ideen und Impulsen, die die Teilnehmenden einbringen in Form von Diskussionsrunden, Erfahrungsberichten, Austausch uvm. Das gegenseitige Empowerment ist heute immer noch von enormer Wichtigkeit, da die strukturellen Rahmenbedingungen für Frauen* im Holzhandwerk nach wie vor von vielfältigen Diskriminierungsmechanismen geprägt sind.
Ort: Ahlimbswalder Weg 5, 16247 Friedrichswalde
Info: www.tischlerinnen.de

KONFERENZ DES LEBENS

Tiefenökologie meets Permakultur
23. bis 26. September (Zierenberg)

Seit über einem Jahr sind wir mit Covid-19 konfrontiert, Menschen wurden infiziert, krank oder starben. Dieses oder anderes persönliche Leid geht einher mit kollektiven Verlusten, ausgelöst durch Klimakrise, Artensterben, Flüchtlingsströme… Sie lösen bei Vielen Angst und Ohnmacht aus. Wenn wir diesen Schmerz zulassen, erleben und gegenseitig bezeugen, können Mut und Entschlossenheit zum Handeln entstehen – ein Handeln aus der wechselseitigen Verbundenheit mit allem Lebendigen! Einen bedeutsamen Handlungsimpuls gibt das Konzept der Permakulturgestaltung. Die Ethik und Prinzipien der Permakultur, Methoden und Werkzeuge unterstützen uns darin, mit Herz, Kopf und Hand zukunftsfähig zu gestalten und zu handeln. Diese Konferenz bietet Raum, um sich über den Zustand der Erde sowie eigener Gefühle auf vielfache Weise auszutauschen, konstruktive Ansätze für den Umgang damit zu entwickeln und Ideen für individuelle und kollektive Handlungsmöglichkeiten zu bekommen.
Ort: Projekt Lebensbogen e.V., 34289 Zierenberg
Info: https://bit.ly/3glBVCb

COMMONS

Stärkung der lokalen Ökonomie
24. bis 28. September (Waldkappel)

Wir von der Fuchsmühle möchten euch herzlich zu einem 4-tägigen Commoning-Lab nach Waldkappel einladen! Gemeinsam gehen wir der Frage nach, wie wir die lokalen, ökonomischen Strukturen in unseren Regionen stärker auf das Gemeinwohl und die Prinzipien des Commoning ausrichten können. Die Methoden »Muster des Commoning« und »Ecoloc-Methode«, bieten wichtige Schlüsselelemente, um regionale Wirtschaftskreisläufe zu beleben, Menschen miteinander zu verbinden, eine geteilte Sprache für das Erlebte und Geplante zu finden und in ein gemeinsames Tun vor Ort und darüber hinaus zu kommen. Im Nachgang wird es ein Online-Treffen geben, um die Anwendung unserer Erkenntnisse in der Region weiter zu besprechen und in Arbeitsgruppen voranzutreiben. Wir freuen uns, wenn ihr mit dabei seid!
Ort: Fuchsmühle, 37284 Waldkappel
Info: www.fuchsmühle.org

GLOBALER AKTIONSTAG

#AlleFürsKlima
24. September

Fridays for Future kündigt den bereits achten, globalen Klima-Aktionstag an. Kurz vor der Bundestagswahl werden an diesem Tag hunderte Aktionen in ganz Deutschland und weltweit stattfinden. Die jungen Aktivist*innen fordern vor der Wahl sozial gerechte, konsequente Maßnahmen, um die Klimaerhitzung auf 1,5°C zu begrenzen. Bereits im Sommer wurden zahlreiche Aktionen durchgeführt. Breite Bündnisse aus Nicht-Regierungsorganisationen, Gewerkschaften, migrantischen Initiativen, Kirchen und weiteren Gruppen unterstützen die Anliegen und Streiks. Deutschland muss endlich handeln! Hunderttausende Menschen weltweit vereint in der Klimagerechtigkeitsbewegung zeigen, dass wir uns nicht gegeneinander ausspielen lassen. Unterstützt von diversen Bündnissen machen wir vor der Wahl klar: eine klimagerechte Politik ist von der gesamten Gesellschaft gefordert.
Info: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

BILDUNGSREISE

in das Baskenland
04. bis 08. Oktober (Zarautz)

Im Baskenland gibt es seit bald 40 Jahren »munizipalistische« Erfahrungen: Aus der linken Unabhängigkeitsbewegung heraus hat man kontinuierlich versucht, Basisbewegungen zu stärken und alternative Institutionen vor Ort aufzubauen. Bürgermeister*innen haben mit Dorfversammlungen und Nachbarschaftsorganisationen regiert, linke Stadtverwaltungen haben selbstverwaltete Zentren, Wohnprojekte und Genossenschaften angeschoben. Die Erfahrungen dieser linken Kommunalpolitik waren sehr unterschiedlich, aber viele kleine und mittlere Gemeinden des Baskenlands werden seit Jahrzehnten von linken Bürger*innen-Listen regiert. Auf der Reise werden wir soziale Zentren, Nachbarschaftsorganisationen, Genossenschaften und Kulturvereine besuchen, aber auch Bürgermeister*innen und Gemeinderät*innen treffen. Im Mittelpunkt stehen Fragen wie: Auf welche Weise können Stadtregierungen Partizipation und Selbstverwaltung die Bevölkerung stärken? Gibt es Ansätze für eine alternative Wirtschaftspolitik? Wo sind die Grenzen institutioneller Politik?
Ort: 20800 Zarautz (Baskenland)
Info: https://tinyurl.com/yy34z78r

TAGUNG

Solidarität in der globalen Gesellschaft…
14. bis 16. Oktober (Salzburg)

Anlässlich des 100. Geburtstages von Paulo Freire nimmt sich die Tagung zur Aufgabe, zentrale Konzepte des weltweit einflussreichen Pädagogen und Gesellschaftswissenschaftler aus Brasilien für einen angemessenen Umgang mit aktuellen Entwicklungen fruchtbar zu machen. Sein dialogisch-situativer Ansatz bietet für diese Überlegungen zahlreiche theoretische und praktische Anregungen: Freires Kampf für Gerechtigkeit und Solidarität ist beispielhaft für eine radikale Kritik am bestehenden, postkolonialen neoliberalen System und eröffnet uns neue, die bisherigen Grenzen überschreitende Möglichkeiten. Welche Rolle spielen Solidarität, Dialog und Befreiung in einer globalen und digitalen Zukunft? Inwiefern eignen sich diese Konzepte, um aktuelle Entwicklungen in Frage zu stellen? Welche Chancen könnte eine digitalisierte globale Zukunft für ein solidarisches, dialogorientiertes und herrschaftskritisches Miteinander mit sich bringen? Im Sinne der grundlegenden Ideen der Pädagogik Paulo Freires, hoffen wir für unsere Tagung Neugierde und Interesse zu wecken, kreative Ideen anzustoßen und kritisches Denken sowie politisches Handeln zu evozieren.
Ort: Paris Lodron Universität, Kapitelgasse 4/6, 5020 Salzburg
Info: https://bit.ly/3wsjkdi

SEMINAR

Feministisch Kinder begleiten
28. bis 31. Oktober (Zülpich)

Zwischen »Babyblues« und lila LatzhoseSeminar für FLINT*-Personen. In diesem Workshop wollen wir uns wertschätzend und solidarisch zu feministischen Fragen im Alltag mit Kindern austauschen. Zum Beispiel: Was ist/sind meine Rolle(n)? Welche Perspektiven auf »Mutter*schaft« gilt es dringend zu dekonstruieren? Welche feministischen Formen des Zusammenlebens brauchen wir…..? Wir möchten uns gegenseitig (be)stärken und entlasten, gemeinsam Neues lernen und eigene Begriffe und Formen von Beziehungen zum Kind/zu den Kindern, mit denen wir leben, entwickeln, die sich nicht mehr an HERRschenden Rollenbildern für »Mütter*« abarbeiten. In diesem Zusammenhang sollen keine Expert*innenlösungen verkündet werden. Vielmehr liegt der Schwerpunkt auf Diskussion und Austausch. Das Programm beinhaltet thematische Inputs und methodische Impulse, um uns den verschiedenen Inhalten möglichst vielfältig und kreativ annähern zu können. Dazu bringen wir unsere Erfahrungen und Perspektiven als cis-weibliche Mütter* von Kindern im Kleinkind- und Vorschulalter ein und vielleicht das eine oder andere Kind mit.
Ort: Lila Bunt, Prälat-Franken-Str. 22, 53909 Zülpich
Info: https://bit.ly/3jVdM62

INTERNATIONAL

4. Marxistische feministische Konferenz
11. bis 13. November 2021(Online)

Die Idee einer internationalen marxistisch-feministischen Konferenz wurde ursprünglich von der feministischen Abteilung des Berliner Instituts für Kritische Theorie (Inkrit) um die deutsche Soziologin und Philosophin Frigga Haug ins Leben gerufen und seitdem kontinuierlich organisiert. Es fand 2015 zum ersten Mal in Berlin statt, gefolgt von einem zunehmend internationalen zweiten Kongress in Wien im Jahr 2016 und dem dritten in Lund/Schweden im Jahr 2018. Neben runden Tischen mit Hauptredner*innen wird auch eine Plenarsitzung mit der Feministischen Bewegung des Baskenlandes und den neuen Frauenverbänden der Arbeiterklasse abgehalten.
Info: https://marxfemconference.net

VORBEREITUNGSSEMINAR

Menschenrechtsbeobachtung in Chiapas/Mexiko
11. bis 14. November (bei Kassel)
09. bis 12. Dezember

CAREA e.V. führt, in Zusammenarbeit mit der Stiftung Umverteilen!, zwei Vorbereitungsseminare für den Einsatz als Menschenrechtsbeobachter*in in Chiapas/Mexiko durch. In Vorträgen, Arbeitsgruppen und Rollenspielen werden grundlegende Kenntnisse und spezifische Themen vermittelt wie Geschichte und Politik Mexikos, Menschenrechte, aktuelle Situation in Chiapas, Aufgaben von Beobachter*innen, Verhalten in Konfliktsituationen. Weitere Voraussetzungen für den Einsatz sind neben der vollständigen Teilnahme an dem zweiteiligen Vorbereitungsseminar u.a. sehr gute Spanischkenntnisse, Teamfähigkeit, physische und psychische Belastbarkeit, ein Mindestalter von 21 Jahren sowie die Eigenfinanzierung des Aufenthaltes. Am Seminar können auch Leute teilnehmen, die sich noch nicht sicher sind, ob sie als Beobachter*in nach Chiapas gehen wollen. Die Plätze sind begrenzt. Deshalb meldet euch bitte rechtzeitig über unser Berliner Büro (030-42 805 666) an !
Info: www.carea-menschenrechte.de

KOOPERATIONEN

in der Landwirtschaft
19. bis 21. November (Vöcklabruck, OÖ.)

Im ÖBV-Frauenseminar 2021 wollen wir voneinander und miteinander lernen, wie wir Kooperationen in der Landwirtschaft und drum herum neu gestalten oder weiterentwickeln können und wie uns die Muster des »Commoning« dabei helfen können. Dazu gibt es Impulsreferate, Diskussionen, Praxisbeispiele, Erfahrungsaustausch, Spiele, Übungen und gemütliches Beisammensein. Gemeinsam möchten wir kreative Denkräume öffnen, uns austauschen, uns gegenseitig stärken und gemeinsames Handeln möglich machen. Zielgruppe: Frauen in der Landwirtschaft, Frauen auf dem Weg in die Landwirtschaft und Handwerkerinnen/Gewerbetreibende, die mit Frauen in der Landwirtschaft kooperieren wollen.
Ort: Salzburger Str. 18, A 4840 Vöcklabruck
Info: viacampesina.at/termine

KONGRESS

e-nova 2021
25. + 26. November (Pinkafeld, Bgld.)

Der internationale Kongress e·nova, veranstaltet von der Fachhochschule Burgenland am Campus Pinkafeld, bietet eine Diskussionsplattform rund um die Kongressthemen Energie, Gebäude und Umwelt und gibt einen Überblick zum Stand der Forschung und Entwicklung sowie die markttechnische Umsetzbarkeit. Die Teilnehmer*innen haben dieses Jahr die Möglichkeit, Ihren Beitrag in einem der drei parallelen, themenspezifischen Vortragsblöcke – Energie, Gebäude und Umwelt – vorzustellen und diesen im Zuge der Konferenz mit internationalen Experten zu diskutieren.
Ort: FH Burgenland, Steinamangerstraße 21, A 7423 Pinkafeld
Info: www.fh-burgenland.at/enova2021

HEIMKINO

Dokumentarfilme
Cooperativa-Film (früher kiezfilme) produziert sozial engagierte, gesellschaftskritische Dokumentarfilme. Inhaltliche Schwerpunkte liegen in der Auseinandersetzung mit Migrationspolitik und rassistischen Strukturen, Empowerment von FLINT (Frauen, Lesben, inter, nicht-binäre und trans Personen), die wegen ihrer geschlechtlichen Identität patriarchal diskriminiert werden / feministische Perspektiven und alternative solidarische Gesellschaftsentwürfe. Mit den Filmen soll ein Raum geschaffen werden für kritische Auseinandersetzung mit allen Beteiligten. Die Filme tragen bei zu einer differenzierteren Wahrnehmung von gesellschaftlichen Zuständen.
Info: https://cooperativa-film.de/