Menu

Termine

THEATER

see not rescue – Mayday auf dem Mittelmeer
11. + 12. Februar, 20:00 Uhr (Stuttgart)

Es sind Dokumente, die sprachlos machen: die Funkprotokolle und Korrespondenzen, die sea-watch seit Jahren dokumentiert. Akute Notfälle werden mit der gleichen Hinhaltetaktik behandelt, die seit Jahren auch die Politik der EU bestimmt. Und so wird ein Viehtransporter mit Geflüchteten zwischen Malta und Italien hin- und hergeschickt, werden Flüchtlingsboote illegal in die libysche Zone zurückgedrängt, wird die Seenotrettung mit absurdesten Verordnungen konfrontiert und kriminalisiert. Der Abend erzählt von Ärzt*innen, Kapitän*innen, dem Politgeschacher und lässt diejenigen zu Wort kommen, die ihr Leben aufs Spiel setzen, um in Europa das zu bekommen, was ihnen zusteht. Drei Schauspieler*innen, darunter der 2015 aus Syrien geflüchtete Zaher Alchihabi, beziehen Stellung, begleitet vom Jazz-Posaunisten Conny Bauer.
Ort: Theaterhaus, Siemensstraße 11, 70469 Stuttgart
Info: https://bit.ly/3Fi88UO

Die Berufung
24. + 25. Februar, 19:30 Uhr (Wien)

Gesellschaft und Demokratie werden nicht von denjenigen zerstört, die sie brennen sehen wollen, sondern von denjenigen, die sie nicht ausreichend verteidigen. Aber wie? Per Flaschenpost hat das Theaterkollektiv Markus&Markus in Deutschland einen Suchaufruf gestreut, um Menschen zu finden, die dem allpräsenten Hass etwas entgegensetzen. Diese haben sie mit ihrer Kamera besucht und sind bei ihnen in die Lehre gegangen. Eine hoffnungsvolle Reise quer durch Deutschland.
Ort: WUK, Währinger Straße 59, 1090 Wien
Info: https://bit.ly/3txuTkJ

KONFERENZ

Solidarität gegen rechten Terror
12. Februar (Hannover)

Die 25. Antifaschistische Sozialkonferenz findet in Präsenz und zum Teil auch Online im Livestream statt. Am Vorabend wird zudem der Film »Hanau – eine Nacht und ihre Folgen« gezeigt. Die Sozialkonferenz wird mit zwei Vorträgen zu »rechten Netzwerken in den Sicherheitsbehörden« und zu »Solidarität und Widerstand gegen rechten Terror« gestartet. Nachmittags geht es mit zwei Workshops zu »Frauenhass und rechtem Terror« und »Verschwörungsmythen« weiter.
Ort: Kulturzentrum Pavillon, Lister Meiler 4, 30161 Hannover
Info: https://bit.ly/3dOQnAF

GEMEINSCHAFT

Wir können auch anders !
04. – 06. März (online)

Die Kommune Niederkaufungen ist eine seit 36 Jahren bestehende Lebens- und Arbeitsgemeinschaft von circa 80 Personen. Wir haben mittlerweile viele Erfahrungen im kommunitären Miteinander gesammelt und richten uns mit diesem Seminar an Leute, die Anregungen für ihre eigene weitere Lebensgestaltung suchen und/ oder Lust haben, die Kommune Niederkaufungen kennen zu lernen und sich mit alternativen Lebensformen auseinander zu setzen. In diesem Online-Format wollen wir Euch mit vielen Bildern und kleinen Filmen einen möglichst lebendigen Eindruck vermitteln. Durchgeführt werden diese Seminare von zwei bis drei Kommunard*innen unter Beteiligung weiterer Kommunard*innen bei speziellen Interessen an unseren Arbeitsbereichen.
Info: https://bit.ly/3yn1eLv

TAGUNG

Strategien des Widerstands und Formen der Unterstützung
11. – 13. März (Hannover)

Thema der Tagung sind zivile, gewaltfreie Widerstandsbewegungen. Ihre Zahl hat in den letzten dreißig Jahren stark zugenommen; allerdings ist ihre Erfolgsquote seit ca. 10 Jahren gesunken. Es gilt weiterhin, dass seit 1900 über 50% der gewaltlosen Bewegungen, die ein Regime gestürzt oder territoriale Souveränität erkämpft haben, erfolgreich waren. Doch ihre Erfolgsquote ist – ebenso wie die gewaltsamer Aufstände – von 2010 bis 2019 drastisch gesunken. Weniger als 34% gewaltfreier Revolutionen führten in den letzten zehn Jahren zum Erfolg, weniger als 9 % waren es bei den gewaltsamen. Wir möchten uns auf dieser Tagung mit den neuen Erkenntnissen zu solchen Widerstandsbewegungen befassen.
Ort: Naturfreundehaus, Hermann-Bahlsen-Allee 8, 30655 Hannover
Info: https://bit.ly/3cgSZWZ

NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Darmstädter Tage der Transformation
14. – 18. März (Darmstadt)

Mit den Darmstädter Tagen der Transformation wird die Diskussion über die sozial-ökologische Transformation sowie transformative Forschung fortgesetzt. Anhand verschiedener Veranstaltungsformate werden die Umgestaltung unterschiedlicher Lebensbereiche und die damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen thematisiert. Die Teilnehmer*innen beschäftigen sich u.a. mit folgenden Fragen: Wie dürfen wir in Zukunft wohnen? Wie kann eine resiliente Infrastruktur entwickelt werden? Welchen Beitrag können transformative und transdisziplinäre Forschungsvorhaben leisten, um die Transformation in Richtung nachhaltiger Entwicklung zu unterstützen? Welchen Beitrag können regionale Versorgungsnetzwerke und Wertschöpfungsketten leisten? Welchen Stellenwert hat Kultur in der Transformationsdebatte? Durch den gegenseitigen Austausch über Ideen, Methoden sowie Beispiele zukunftsorientierter Praxis sollen Personen und Positionen außerhalb des jeweils eigenen Feldes, der eigenen Disziplin oder des eigenen Sektors in den Austausch kommen.
Ort: Schader-Forum, Goethestr. 2, 64285 Darmstadt
Info: www.schader-stiftung.de/dtdt22

SYMPOSIUM

Zukunftsfähige Lebensräume gemeinsam gestalten
19. März (Wien)

Ein Tag mit Impulsvorträgen, spannenden Projekten, Akteur*innen und engagierten Organisationen, wo auch Platz für Begegnung, Austausch und Vernetzung ist, die in weiteren Veranstaltungen der Kooperationspartner*innen fortgesetzt werden können. Dank der Kooperation mit der »DorfUni« ist das Symposium diesmal nicht nur live in Wien zu erleben, sondern auch online bzw. in den partizipierenden Gemeinden und Regionen. Wir wollen nicht nur motivierende Beispiele zeigen, sondern die Impulse in einem interaktiven Format auch in Bezug auf die größeren Zusammenhänge und mögliche weitere Synergie-Effekte diskutieren und destillieren. Die moderierten Runden und Diskussionen fokussieren auf die Rahmenbedingungen für die Wirksamkeit der Ansätze – also darauf, was hilfreich wäre bzw. was es bräuchte, um noch wirksamer zu werden.
Ort: BOKU, Peter-Jordan-Straße 82, 1190 Wien
Info: https://bit.ly/3m2P3OW

LiMA 2022

#Echotest – say it loud!
28. März bis 03. April (Berlin)

Die bundesweit größte Medienpolitische Weiterbildungswoche des linken Spektrums möchte auch in diesem Jahr hunderten interessierten Medienschaffenden aus sozialen Bewegungen, Journalismus und anderen Bereichen eine Plattform des Lernens, des Austausches und der Diskussion bieten. In den Seminaren und Workshops sollen wie gewohnt fachlich kompetente Dozent*innen praktische Fähigkeiten für linke, emanzipatorische Medienarbeit vermitteln und dabei aus der Perspektive politisch aktueller Diskurse sprechen – nach dem Motto #Echotest – say it loud! Die LiMA 2022 wird als Hybridkongress stattfinden – das bedeutet, dass sowohl Online-Seminare als auch Präsenzveranstaltungen geplant sind, der Schwerpunkt wird dabei online sein.
Info: https://bit.ly/3dJME7k

SEMINARE

Bürgergenossenschaften und Kirche
02. April, 09:30 Uhr (Köln)

Die Initiierung von und Beteiligung an Bürgergenossenschaften ist eine Möglichkeit kirchliches Engagement zu gestalten. Bürgergenossenschaften erbringen einen Beitrag zum Gemeinwohl und für den Erhalt von Lebensqualität. Das Seminar gibt einen ersten Überblick über die Möglichkeiten sich als Kirchengemeinde in die Entwicklung von Genossenschaften auf kommunaler Ebene einzubringen. Neben einer Einführung in die Prinzipien und Wesensmerkmale von Genossenschaften und der Vorstellung von konkreten Praxisbeispielen stehen vor allem konkrete Fragen der praktischen Umsetzung im Mittelpunkt.
Ort: Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln
Anmeldung: kda@kirche-duisburg.de

Im Schatten von »Arm und Reich«
11. – 15. April (Kochel am See)

Die Kluft zwischen Arm und Reich ist im Verlauf der Pandemie immens gestiegen. Im globalen Kontext besitzen die acht reichsten Personen/Konzerne zusammen genauso viel Vermögen wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung – Tendenz steigend. Vermögens- und Einkommenszuwächse kommen vor allem Reichen zugute – die ärmere Bevölkerung profitiert davon nicht. Die Folge ist, dass Ungleichheit die Stabilität und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft bedroht. Das Seminar begibt sich auf die Suche nach den Ursachen und Hintergründen dieser Entwicklung. Dabei wird auch gemeinsam analysiert, welche Auswirkungen die global wirkende Coronavirus-Krise bei uns in Deutschland, aber auch global auf diese sozialen Fragen hat.
Ort: Georg-von-Vollmar-Akademie, Am Aspensteinbichl 9-11, 82431 Kochel am See
Info: Info: www.vollmar-akademie.de/programm

KONFERENZ

Gewerkschaften und Machtressourcen in Transformation
29. + 30. April (Jena)

Moderne kapitalistische Gesellschaften befinden sich am Beginn einer großen Transformation. Soziale und ökologische Nachhaltigkeitsziele verlangen nach einem tiefgreifenden Wandel der vorherrschenden Produktions- und Lebensweisen. Damit verbundenen sind zahlreiche Macht- und Interessenskonflikte, in denen auch die Gewerkschaften ihre Rolle neu bestimmen müssen. Ziel der Konferenz ist es, Forschungsergebnisse vorzustellen, aber auch Leerstellen des Machtressourcenansatzes zu benennen. Geklärt werden soll, ob eine auf die aktuellen Herausforderungen zugeschnittene Reformulierung und Erweiterung des Machtressourcenansatzes geboten ist. Neue Allianzen wie Bündnisse von Klimabewegungen und Gewerkschaften werden ebenso Thema sein wie die internationale Frauenstreikbewegung, Arbeitskonflikte im Reproduktionssektor oder der sozial-ökologische Umbau wichtiger Branchen wie etwa der Auto- und Zulieferindustrie. Die Konferenz fragt nach den Perspektiven einer Forschung, die Gewerkschaften dabei unterstützt, auch in schwierigen Zeiten Möglichkeiten zu einer strategischen Wahl auszuloten.
Ort: Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena
Info: https://bit.ly/3KiROpS

AUSBILDUNG

»CampaPeace«
April 2022 bis März 2023 (online)

Die Qualifikation vermittelt grundlegende Kompetenzen in den Bereichen gewaltfreier Widerstand, Kampagnenarbeit und Soziale Bewegungen. In 6 Modulen lernst du, wie bundesweite und regionale Kampagnen geplant und durchgeführt werden. Außerdem wirst du dazu qualifiziert, Aktivengruppen konzeptionell und als Moderator*in zu begleiten. Du bekommst Informationen zum Umgang und Einsatz von (sozialen) Medien und lernst über Gruppendynamiken und den Umgang mit Widerständen und Konflikten innerhalb von Kampagnengruppen. Frieden braucht Kampagnen! Alle Seminare finden voraussichtlich online statt.
Info: https://bit.ly/30hvQ4a

BILDUNGSREISE

Griechenland und die Krise der europäischen Migrationspolitik
01. – 07. Mai (Athen)

Die griechische Gesellschaft wurde im letzten Jahrzehnt durch zwei nachhaltige Krisen bestimmt: die humanitäre Katastrophe, die durch die Krise der Eurozone verursacht wurde, und die EU Grenz- und Aufnahmekrise von 2015 bis 2016. Unsere Bildungsreise bewegt sich an der Schnittstelle dieser Krisen. Sie richtet den Blick auf die Auswirkungen auf das Alltagsleben von Migrant*innen, Bürger*innen und Aktivist*innen in Griechenland. Unser Ausgangspunkt ist der »lange Sommer der Migration« und sein abruptes Ende, das durch den EU-Türkei-Deal markiert wurde. Wir wollen die politische und gesellschaftliche Tragweite des Themas als Zugang zu kontroversen Debatten nutzen. Ziel unserer Reise ist es, ein differenzierteres Bild von Flucht, Migration und Grenzen zu gewinnen, klarer zu begreifen, was politische Entscheidungen konkret bedeuten und ihre Wechselwirkungen zu anderen gesellschaftlichen Faktoren zu beleuchten. Bis 31.12.2021 ist die Anmeldung leider nur Teilnehmer*innen mit Wohnsitz in Hessen vorbehalten, ab 01.01.2022 auch für andere Bundesländer.
Ort: Kallidromiou 17, 106 80 Athina
Info: https://bit.ly/3DhqYKS

FESTIVAL

re:publica 22
08. – 10. Juni (Berlin)

Die letzten Worte, die im vorpandemischen Miteinander der re:publica 2019 fielen, waren: Any Way The Wind Blows!, die Schlusszeile aus »Bohemian Rhapsody« von Queen. Diese Zeile beschreibt den Zufall und das Leben in seiner Unberechenbarkeit und passt so auch als inhaltliches Motto perfekt. Als Redewendung schwingt es zwischen »Kannste eh nichts machen« und »Es wird schon weitergehen«. Es ermahnt zur Demut vor dem Kontrollverlust, macht aber auch Mut und wirbt für Optimismus. All die Themen, die uns brennend beschäftigen kann kein Wind fortblasen und wir werden uns ihnen auf der rp22, dem Festival für Netzpolitik, Digitalkultur und digitale Gesellschaft, stellen. Die Teilnehmer*innen der re:publica bilden einen Querschnitt unserer (digitalen) Gesellschaft. Zu ihnen gehören Vertreter*innen aus Wissenschaft, Politik, Unternehmen, Hackerkulturen, NGOs, Medien und Marketing sowie Blogger*innen, Aktivist*innen, Künstler*innen und Social Media-Expert*innen.
Ort: Arena Berlin & Festsaal Kreuzberg
Info: https://re-publica.com/de#rp-festival-11

GEMEINSCHAFT

Interkommune Seminare
Juni, September und Oktober (Kassel)

Um das Netzwerk der Kommunen in der Region Kassel kennenzulernen, entstand das gemeinsame »Interkommune-Seminar«. Das Seminar findet jedes Jahr an drei bis vier verschiedenen Orten statt und stellt das Kommune-Leben am Beispiel dieser Gruppen vor. An einem langen Wochenende lernen die Teilnehmer*innen alle sechs Kommunen kennen. So können die Gemeinsamkeiten der Gruppen, ihre unterschiedlichen Schwerpunkte und individuellen Wege betrachtet werden. In dem Seminar werden die Themen Gemeinsame Ökonomie, Konsens, Ökologie, Kommunikation, Arbeit bzw. Tätigsein sowie unser linkes Politikverständnis behandelt. Im Jahr 2022 sind folgende Interkommune-Seminare geplant:
09. – 12. Juni, gASTWERKe, Escherode, Anmeldeschluss: 29. Mai
Anmeldung: iks@gastwerke.de
Info: https://bit.ly/3nx0QGa

15. – 18. September, Lossehof, Oberkaufungen
06. – 09. Oktober, Lebensbogen, Zierenberg

HEIMKINO

Dokumentarfilme
Cooperativa-Film (früher kiezfilme) produziert sozial engagierte, gesellschaftskritische Dokumentarfilme. Inhaltliche Schwerpunkte liegen in der Auseinandersetzung mit Migrationspolitik und rassistischen Strukturen, Empowerment von FLINT (Frauen, Lesben, inter, nicht-binäre und trans Personen), die wegen ihrer geschlechtlichen Identität patriarchal diskriminiert werden / feministische Perspektiven und alternative solidarische Gesellschaftsentwürfe. Mit den Filmen soll ein Raum geschaffen werden für kritische Auseinandersetzung mit allen Beteiligten. Die Filme tragen bei zu einer differenzierteren Wahrnehmung von gesellschaftlichen Zuständen.
Info: https://cooperativa-film.de/