Menu

Termine

DEMO

»Wir haben die fatale Politik satt«
18. Januar, 12:00 Uhr (Berlin)

Unter dem Motto: »Wir haben es satt: Agrarwende anpacken, Klima schützen!« lädt ein breites Bündnis zur Demonstration ein. 2020 stehen wichtige Entscheidungen für die Landwirtschaft und für das Klima an: Bei der EU-Agrarreform entscheidet sich, ob mit den Milliarden-Subventionen die Agrarwende gestemmt und das Insektensterben gestoppt werden kann. Mit einem Veto gegen das Mercosur-Freihandelsabkommen kann Deutschland mithelfen, die Feuer am Amazonas einzudämmen. Und für echten Klimaschutz muss die Bundesregierung auch 2020 weiter unter Druck gesetzt werden.
Ort: Brandenburger Tor
Info: https://www.wir-haben-es-satt.de/informieren/demo-in-berlin-18120/

DIE KLIMAWERKSTATT

Radikale Antworten auf radikale Probleme!

Workshop-Reihe 2019/2020, 16:00 – 18:00 Uhr (Wien)
18. Jänner: Utopien 4: Landwirtschaft – Zurück zum Ursprung?
Ort: Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien
Info: http://linkswende.org/die-klimawerkstatt-workshop-reihe-2019-2020/

SOZIALE VERANTWORTUNG

Lehrgang für Zukunftsgestalter*innen
Januar 2020 – Januar 2021 (Wien, Barcelona, Brüssel)

Sie sind in Sorge über die gesellschaftlichen Entwicklungen? Sie fragen nach sinnvollen und realisierbaren Alternativen? Sie wollen eine menschenwürdige Gesellschaft, die auch für zukünftige Generationen lebenswert ist? Dieser Lehrgang bietet sozial-ethische Orientierung, Inspiration und hilfreiche Werkzeuge, um zukunftsfähige Initiativen konkret umzusetzen und ist an Personen gerichtet, die für eine sozial und ökologisch gerechte, friedliche Zukunft wirksam werden wollen. »Wenn wir unsere Zukunft gestalten wollen, müssen wir über uns hinauswachsen.« Nelson Mandela
Info: https://www.ksoe.at/lsv

SYMPOSIUM

Feministische Friedensarbeit – Reflexion. Organisation. Thema.
01. Februar (Hannover)

Gender und Intersektionalität als Chancen der antimilitaristischen und pazifistischen Arbeit.

Seit Jahren fordern Feminist*innen in der Friedensbewegung eine substantielle Arbeit der Friedensbewegung rund um Fragen nach Geschlecht / Vergeschlechtlichung von Militarismus, aber auch der eigenen Friedensarbeit. Nicht weniger lange fordern queere People of Colour-Aktivist*innen (PoC) die Friedensbewegung in der BRD auf, die Arbeit intersektional aufzustellen, also die Verwobenheit von Herrschaftsverhältnissen im Blick zu haben. Die Zeit ist (schon lange) reif, dass diese Fragen auch in einer emanzipatorischen, bewegungsnahen Friedensarbeit gestellt werden.
Ort: Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover
Info: https://friedensbertha.de/

FRIEDENSARBEIT

»Wanted: Peacemakers«
07. – 09. Februar (Berlin)

Die IPPNW Peace Academy lädt zu einem Austausch über »Frieden« und »Gewaltfreiheit« ein. Was verstehen wir unter »Friedensbewegung«? Was gibt es an zivilen Lösungen für Konflikte und Krisen und welche Hindernisse stehen ihnen entgegen? Kann in eskalierten Konflikten noch etwas erreicht werden mit Gewaltfreier Konfliktbearbeitung? Was bedeuten die Kriege der Menschen für künftige Generationen und für die Natur? Die IPPNW Peace Academy ist ein Angebot von und für Studierende, die sich mit Krieg und Frieden, Internationalen Beziehungen, humanitären Kriegsfolgen, Abrüstung, Global Health und Planetary Health befassen.
Ort: Koblanckstraße 10, 14109 Berlin
Info: https://www.ippnw.de/aktiv-werden/termine.html

ANTIFASCHISMUS

Was TUN gegen die Normalisierung von rechten Positionen?
08. Februar, 10:30 Uhr (Hannover)

Mit sozialer Demagogie ist die AfD inzwischen zu einer festen Größe in der deutschen Parteienlandschaft geworden. Fast unmöglich ist es, Menschen die an Nichtexistentes wie den »Volkstod« glauben, mit Sachargumenten vom Gegenteil zu überzeugen. Trotzdem ist es notwendig, die AfD als unsozial zu brandmarken und über ihre neoliberale Programmatik aufzuklären und den demagogischen Charakter ihrer oberflächlich z.T. antikapitalistischen Rhetorik kombiniert mit rassistischer Hetze offen zu legen. Die Konferenz soll die Analyse dieser Zusammenhänge vertiefen sowie bürgerschaftliche und gewerkschaftliche Gegenstrategien aufzeigen.
Ort: Kulturzentrum Pavillon, Lister Meiler 4, 30161 Hannover
Info: https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/4AR8D/was-tun-gegen-die-normalisierung-von-rechten-positionen/

Warum gibt es heute eine solche Rechtsentwicklung in Deutschland?

Woher kommt die Neue Rechte?
14. Februar, 19:30 Uhr (Hamburg)

Der Historiker Dr. Volker Weiß erläutert in seinem Vortrag, auf welche Traditionen sich die Neuen Rechten beziehen, wie diese das nationalistische Denken wieder aufleben lassen und wie es dazu kommt, dass rechte Parolen in der Gesellschaft wieder hoffähig werden. Er zeigt die Kontinuitäten der Rechtsentwicklung der Gesellschaft auf, und welche Handlungsmöglichkeiten wir haben, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken.
Ort: Bürgerhaus Barmbek, Lorichstraße 28a, 22307 Hamburg
Info: https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/OTXBW/warum-gibt-es-heute-eine-solche-rechtsentwicklung-in-deutschland-woher-kommt-die-neue-rechte/

STRASSENLEBEN

Ein Stadtrundgang mit Wohnungslosen
22. Februar, 15:00 Uhr (Düsseldorf)

Düsseldorf aus einer anderen Perspektive – Eine circa zweistündige alternative Stadtführung. Wo übernachten Wohnungslose? Wie strukturiert man seinen Tag, wenn man keine Wohnung hat? Wo befinden sich Anlaufstellen? Was zeichnet einen guten Verkaufsplatz aus? Was bedeutet das Thema Sucht in diesen Zusammenhängen? Die Stadtführer*innen, die Expert*innen dieser Lebenswelt sind, zeigen Interessierten ihre Orte. »Strassenleben« soll das Verständnis für Wohnungslosigkeit und Armut stärken und zeigt, dass Düsseldorf nicht nur eine Stadt der Reichen ist, sondern eine Stadt der starken Kontraste.
Ort: Höhenstraße 51, 40227 Düsseldorf
Info: www.strassenleben.org

KONGRESS

Reclaim Democracy – Reclaim the Future
27. – 29. Februar (Zürich)

Der Kongress dient der Diskussion und der Vernetzung all jener, die die Tragfähigkeit unserer Demokratie stärken wollen und sich für ein Gutes Leben für alle einsetzen. Es gilt die Dominanz der Konzerne und der Banken zu überwinden, Kooperation über Konkurrenz zu stellen, das Internet für weltweite, offene demokratische Prozesse im Interesse Aller zu sichern. Ein Bemühen um Fakten und akkurate Analysen des Wirklichen, System Change, not Climate Change und wie soll weiterhin der nötige Druck aufgebaut werden.
Ort: Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Info: http://www.reclaim-democracy.org/

KONFERENZ

Die Zukunft in der wir leben wollen?!
05 – 07. März (Frankfurt/Main)

Inzwischen haben digitale Transformationen in nahezu allen Lebensbereichen bereits stattgefunden und sind normal geworden. Doch während »die Digitalisierung« normal geworden ist, sind ihre Auswirkungen für jede*n Einzelne*n als Individuum, als Teil von Gruppen, als Teil der Gesellschaft sehr unterschiedlich. Erleichtern digitale Technologien einerseits Arbeitsabläufe, machen sie andere Arbeiten obsolet. Wie verändert sich die Arbeitswelt und kann der Wandel nachhaltig gestaltet werden? Sind neue (ethische) Rahmungen für den digitalen Raum, für digitale Technologien nötig? Auf der Konferenz soll diesen Fragestellungen nachgegangen und kritisch über Möglichkeiten, Chancen und Herausforderungen diskutiert werden. Neben der theoretischen Auseinandersetzung in verschiedenen Fachpodien wird auch eine praktische Auseinandersetzung mit den Themen und Fragestellungen rund um digitale Transformationen möglich sein. In einer Reihe von Workshops soll ausprobiert, diskutiert und erfahrbar gemacht werden, wie mit neuen Technologien umgegangen werden kann.
Ort: Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main
Info: http://www.bpb.de/veranstaltungen/format/kongress-tagung/292686/die-zukunft-in-der-wir-leben-wollen

SOLIDARISCH WIRTSCHAFTEN

Lehrgang in 4 Modulen
23. April – November (Wien – Friesach – Innsbruck)

Ihr habt eine Idee und überlegt die Gründung einer solidar-ökonomischen Initiative? Es gibt schon einen Betrieb und es besteht Veränderungsbedarf? Sie suchen eine Alternative zum Ein-Personen-Unternehmen? Der Lehrgang richtet sich an Personen und Gruppen, die alternativ wirtschaften möchten. Er bietet Anregungen und Werkzeuge für den Aufbau und die Veränderung von solidar-ökonomischen Betrieben und Initiativen.
Info: https://www.ksoe.at/solidarischwirtschaften

KONFERENZ

Degrowth Vienna 2020
29. Mai – 01. Juni (Wien)

Die Konferenz wird sich ausdrücklich auf die Erforschung von Strategien für eine Degrowth-Transformation konzentrieren und die Strategieentwicklung zwischen Wissenschaftler*innen, Praktiker*innen und Aktivist*innen unterstützen. Die teilnehmenden Künstler*innen, Aktivist*innen, zivilgesellschaftliche Akteur*innen und Wissenschaftler*innen, wollen an den vier Tagen verschiedene Arten von vorhandenem Wissen integrieren und vielversprechende Ansätze erarbeiten, um unsere Gesellschaft und Wirtschaftsweise auf sozial gerechte und ökologisch tragfähige Weise zu transformieren. Die Konferenz ist partizipativ angelegt, einschließlich eines gründlichen Dokumentationsprozesses, der konkrete Ergebnisse für die Degrowth-Bewegung und die Forschung liefert.
Ort: Altes AKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Info: https://www.degrowthvienna2020.org/