Menu

Graswurzel-Geschichte(n)

NS-Geschichte(n) von unten bilden den Schwerpunkt dieser CONTRASTE-Ausgabe – einerseits begriffen als Geschichte lange vergessener Menschen, die unter dem mörderischen Nazi-Regime 1939 bis 1945 gelitten oder gestritten haben, aber auch als Geschichtsschreibung »von unten« jenseits offizieller Historie und Gedenkorte durch Lai*en, Initiativen und Künstler*innen. CONTRASTE erinnert damit auch an die Reichspogromnacht am 9. November 1938, […]

Weiterlesen

Muss Strafe sein?

Strafe ist laut Strafrechts-Lehrbuch das absichtliche Zufügen eines Leidens. Wollen wir das? Geht es auch anders? Restorative Justice, ein auf Wiedergutmachung und Handlungskompetenz ausgerichtetes Rechtswesen, weist einen anderen Weg. Es ist damit einer von mehreren Ansätzen, die die Straflogik in unserer Gesellschaft nach und nach ablösen könnten. Nicole Lieger, Politologin, Wien »Die Geschichte der Strafe […]

Weiterlesen

Für ein Dorf, in dem viele Welten Platz haben?!

Unsere Autorin lebt seit zehn Jahren im Wohnkollektiv Schrägwinkel in der Nähe von Bern. Sie treibt die Frage um, wie sie und ihre Mitbewohner*innen ihre politischen Inhalte in die Realpolitik der (bisher) bürgerlich dominierten Agglomerationsgemeinde Kehrsatz einbringen kann. Ihr Artikel erschien zuerst in der Zeitung des KommuJa-Netzwerkes. Laura Rossi, Wohnkollektiv Schrägwinkel, Schweiz Seit zehn Jahren […]

Weiterlesen

Die Ermöglicherin

Gabu Heindl vertritt als Planerin einen radikal emanzipatorischen Ansatz und versteht ihre Arbeit als Gegenkonzept zum neoliberalen Wettbewerbs- und Kommerzialisierungsdruck. Für CONTRASTE sprach Brigitte Kratzwald mit der Wiener Architektin. In Ihren Texten und Vorträgen stößt man immer wieder auf drei Themen: leistbares Wohnen, öffentlicher Raum und radikale Demokratie. Die beiden ersten sind nicht weiter verwunderlich […]

Weiterlesen

»Ich kriege keine Luft«

Dies ist der Vortragstext einer Rede, die vor Student*innen der an der Universität von Kalifornien in Santa Cruz gegründeten »Strike University« in virtueller Form am 16. Juni 2020 gehalten werden sollte, die dann aber vertagt werden musste. Der Autor dankt Edith González und Panagiotis Doulos für ihre Unterstützung. Aus dem Englischen übersetzt hat Lars Stubbe. […]

Weiterlesen

»Wir sind Träumer*innen«

Die indigene Bewegung im kolumbianischen Departamento Cauca (siehe Info-Kasten unten) baut an einer »eigenen Wirtschaft«: In der Hand der Gemeinden stärkt sie Selbstverwaltung und Bewegung und soll ein Weg aus ihrer stark benachteiligen Position und kapitalistischen Strukturen sein. Neben der Rückgewinnung und Vergemeinschaftung von Land gibt es viele Projekte, um alternative Wirtschaftsstrukturen aufzubauen. Martin Mäusezahl, […]

Weiterlesen

Büchel ist überall!

Gern wird die Friedensbewegung totgesagt. Doch sie hat sich jenseits von Großdemos in anderen Formen dezentral ausgebreitet. Eine davon ist die Kampagne »Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt«, die wir im Schwerpunkt dieser CONTRASTE-Ausgabe vorstellen. Dabei können nur kurze Schlaglichter die jeweiligen Gruppen und ihre Aktionen beleuchten – von den über 70 beteiligten Organisationen, die diese Kampagne […]

Weiterlesen

»Politischer Widerstand ist systemrelevant«

Die Corona-Krise hält das Land seit Wochen in Atem. Es scheint, dass Virologen den Takt vorgeben. Die Regierungen in Bund und Ländern übertreffen sich gegenseitig mit neuen Gesetzen und Notverordnungen. Kritische Stimmen kommen in der Mainstream-Presse so gut wie nicht mehr vor. Dabei wird zunehmend in verfassungsrechtlich geschützte Bereiche eingegriffen. – Ein kurzer Überblick über […]

Weiterlesen

Zwischen Stigmatisierung und Selbstermächtigung

Menschliche Sexualität ist ein gesellschaftlich stark umkämpftes Terrain. Die eine Form gilt als »normal« und »natürlich«, eine andere als »abartig«, »pervers« oder »krank«. Von der Utopie des französischen Frühsozialisten Charles Fourier, der in seinem Werk »Le Nouveau Monde amoureux« über die freieLiebeswelt, ein friedliches und harmonisches Nebeneinander unterschiedlicher Formen der Sexualität postulierte, sind wir weit […]

Weiterlesen

Schwerpunkt: Wie wollen wir 2048 leben?

Mit dem Projekt »Zukunft für alle – gerecht. ökologisch. machbar.« hat sich das Konzeptwerk Neue Ökonomie zum Ziel gesetzt, eine positive Vision zu entwickeln, die über die kapitalistische Wachstumsgesellschaft hinaus geht und dabei konkret vorstellbar ist. Es geht darum, eine neue Geschichte anzufangen, Bilder einer Zukunft zu gestalten, die wir noch nicht kennen. Regine Beyß, […]

Weiterlesen