Menu

Stadt als reale Utopie

Das Projekt »City of Collaboration« (CoC) wird von der Stadt Graz im Rahmen des »Kulturjahr 2020« gefördert, um Ideen für wirtschaftliche Zukünfte der Stadt Graz zu entwickeln. Der Verein »Transition Graz« leitet das Projekt. Das RCE Graz-Styria, das Zentrum für nachhaltige Gesellschaftstransformation der Universität Graz, ist Partner. Zusätzlich unterstützen der Raiffeisenverband Steiermark und der Österreichische […]

Weiterlesen

Politisch korrekt defäkieren

Jede*r macht es mehrmals täglich. Ob nur Druck auf der Blase oder gleich »das große Geschäft«. Es ist ein höchst persönliches und oft Tabu behaftetes Thema. Abhängig von Region, Geschlecht, Ernährungsstil und individueller Tagesform sind es im Schnitt rund 1,4 Liter Urin und 140 Gramm Fäzes pro Person und Tag sagt die Deutsche Vereinigung für […]

Weiterlesen

Geld und Ruhm

Na endlich! Nachdem Götz Werner, Gründer des dm-Drogeriemarktes, sich seit Jahrzehnten gesellschaftspolitisch verdient macht, indem er unermüdlich für das bedingungslose Grundeinkommen wirbt, etwa mit seinem Buch »Grundeinkommen für alle« (2007), konnte sein Konkurrent Dirk Rossmann das nicht länger auf sich sitzen lassen. Gerade hat er einen ambitioniert gemeinten Roman zum Klimawandel veröffentlicht: »Der neunte Arm […]

Weiterlesen

Gewalt an den EU-Grenzen beenden

Das »Border Violence Monitoring Network« (BVMN) hat am 18. Dezember 2020 eine umfangreiche Publikation über illegale Push-Backs an den europäischen Grenzen veröffentlicht. Das Buch mit dem Titel »Black Book of Pushbacks« (dtsch. »Das Schwarzbuch der Push-Backs«) sammelt eine Fülle von Belegen für diese Gesetzesverstöße und analysiert im Detail, wie systematisch diese brutalen Aktionen an den […]

Weiterlesen

Auf Kurs

Liebe Leser*innen, es ist geschafft: Unsere Jahresabschluss ist ausgeglichen. Dank weiterer Unterstützung in Höhe von aktuell 2.117,22 Euro kamen in den letzten beiden Monate insgesamt 2.893,22 Euro zusammen. Das ist sensationell. Großen Dank an alle! Um das Spendenziel der Aktion 2021 in Höhe von 8.000 Euro zu erreichen, braucht es nun noch 500 Euro pro […]

Weiterlesen

Blick in die Januar-Ausgabe

Inhaltsverzeichnis Seite 3 – Nachrichten Schwarzbuch: Push-Backs an den EU-Grenzen Seite 4 – Projekte Gedenken an Auschwitz-BefreiungNetzwerk Selbsthilfe Seite 5 – Projekte Utopie im Jahr 2048: Ein Kiez und Dorf für alle Seite 6 – Bewegung Eigene Bildung der indigenen Bewegung im Cauca Seite 7 – Genossenschaften Konstruktiv eGProduktivgenossenschaftenSeite 8 – Über den Tellerrand 100. […]

Weiterlesen

Bewegung der Weltläden

Die meisten Weltläden werden nach wie vor von entwicklungspolitischen, gemeinnützigen Vereinen getragen – Ausdruck ihres zivilgesellschaftlichen Charakters. Vor allem umsatzstärkere Läden bauen Zweitstrukturen auf, um den wirtschaftlichen vom gemeinnützigen und zivilgesellschaftlichen Bereich zu trennen. Die Zahl derer, die dies als Genossenschaft organisieren, lag bisher unter 30 Betrieben. In unserem Schwerpunkt beleuchten wir, welche weiteren Potentiale […]

Weiterlesen

»Ich male die Bilder meiner Zeit«

Facebook sei Dank (!) für die Entdeckung einer Malerin, deren Bilder mich seither täglich begleiten: Die Künstlerin Maf Räderscheidt stellt unter dem Motto »A painting a day keeps the doctor away« tatsächlich täglich eines ihrer Bilder ins soziale Netzwerk. Bilder, die staunen lassen, sprachlos machen, die erfreuen, zum Nachdenken anregen, aber auch erschüttern können. Eine […]

Weiterlesen

… zum Lichte empor

9.000.000 Straßenlaternen gibt es in Deutschland und einige davon stehen am Kemnader Stausee – nur um einen zwölf Kilometer langen Skaterrundkurs nachts zu beleuchten. Auch Privathäuser schmücken sich nach meiner Beobachtung immer mehr mit manchmal regelrecht opulenten Beleuchtungsanlagen. Fotos aus der internationalen Weltraumstation zeigen auf der Nachtseite der Erde immer größere hell beleuchtete Flächen. Die […]

Weiterlesen

Ein weiterer Freiraum in Berlin geht verloren

Vor zwei Monaten wurde das seit mehr als 30 Jahren bestehende Hausprojekt »Liebig34« im Berliner Stadtteil Friedrichshain geräumt. Besetzt 1990 im Kontext der Hausbesetzerbewegung in Ost-Berlin nach der Wende, war die Liebig34 seit 1999 ein queer-feministisches Projekt, in dem keine Männer wohnten. Zwischen 2008 und 2018 hatte das Haus einen Nutzungsvertrag. Seit knapp zwei Jahren […]

Weiterlesen