Werkstätten des Wandels

Degrowth-Demo in Budapest 2016
Foto: Anja Humburg

Fünf Tage, vom 30. August bis zum 3. September, konferierten, debattierten, experimentierten und informierten mehr als 600 Teilnehmende, um die Degrowth-Bewegung voranzubringen. Degrowth wird meist als »Wachstumsrücknahme« übersetzt. Der Contraste-Schwerpunkt vermittelt Einblicke und Ausblicke von Beteiligten und Sympathisierenden.

ARIANE DETTLOFF, REDAKTION KÖLN "Wandelsblatt" - das war der treffende ursprüngliche Name der "Contraste", gegen den 1984 sofort das "Handelsblatt" vorging. Zu groß schien die "Verwechslungsgefahr" mit einem aufmüpfigen Alternativmagazin. Dass ein Wandel hin zu einer umweltverträglichen und gerechten Wirtschaftsweise mehr denn je notwendig ist und wie er aussehen kann, davon berichtete und berichtet "Contraste" unter dem neuen Namen unbeirrt weiter. Es gibt mittlerweile immer mehr Initiativen und Projekte, "Werkstätten des Wandels", die sich diesem Ziel verschrieben haben -auf unterschiedlichste Weise und unter diversen Bezeichnungen, von"Transition" über "Postwachstum" bis zu "Degrowth". Letztere Bewegung befindet sich gerade wieder im Aufwind. Ihre fünfte Konferenzin Budapest war mit Dutzenden international besetzten Workshops, Vorträgen und Podien ein von vielen Unterstützern (von wissenschaftlichen, kirchlichen und politischen bis zu staatlichen Institutionen) getragenes, viel beachtetes Ereignis- inklusive Festival, Konzerte und Performances. Dass es in einem postsozialistischen Staat stattgefunden hat, war neu und überraschend. Anja Humburgs Schwerpunkt-Beitrag "Gesundschrumpfen auf Ungarisch" geht darauf näher ein.

Begonnen hatte die Degrowth-Geschichte mit einem Eselsritt durch Frankreich. Francois Schneider propagierte so Entschleunigung und Wachstumsrücknahme. Gemeinsam mit anderen Wachstumskritiker*innen startete er am Fuß der Pyrenäen das Projekt "Can Decreix" ein"Postwachstumsort", wo mit ökologischer Produktion von Lebensmitteln, umweltverträglichem Bauen und erneuerbaren Energien experimentiert wird. In Budapest war Schneider mit dabei und stellte die Idee der "Offenen Regionalisierung" vor. In "offenen, vernetzten und regional verankerten Ökonomien zu leben" ist seine Vision der Degrowth-Bewegung. Das Lokale und die Beziehungen zu anderen Menschen müssten die Basis für Identität und Vergemeinschaftung werden, allerdings ohne damit neue Grenzen zu ziehen. Grenzen einreißen auch zwischen den Bewegungen, sie unter einem gemeinsamen Dach zu vereinen,das ist Christiane Kliemanns Traum gewesen, als sie zu "Degrowth"stieß. Einige Konferenzen und zwei Sommerschulen im Klimacamp Rheinland später ist sie weniger euphorisch, aber keinesfalls frustriert,wie ihr Beitrag zum Contraste-Schwerpunkt zeigt. Leslie Gauditz und Johannes Euler loten in ihrer vergleichenden Betrachtung von Commons- und Degrowth-Bewegung deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede aus. Contraste-Schwerpunkt-Autorin Nina Treu blickt im Blog www.degrowth.de in die Zukunft und empfiehlt, demnächst statt einer mehrere Degrowth-Konferenzen gleichzeitig an verschiedenen Orten stattfinden zu lassen, um sie übersichtlich zu halten und Verkehr zu reduzieren. Laut Steffen Langes Fazit der Budapester Degrowth-Konferenz überwog bei den Wachstumskritikern dort die Ansicht, dass um eine Wachstums-Rücknahme zu erreichen,der Kapitalismus überwunden werden muss. Lange war als Mitglied des Leipziger "Konzeptwerks NeueÖkonomie" in Budapest dabei. Es sieht ganz danach aus, dass die Einsicht in die Notwendigkeit des Wandels international Raum greift. Doch merke: Die Wachstumswende kommt nicht wie das Morgenrot nach durchschlafener Nacht!

Infos unter: www.degrowth.de

        www. wachstumswende.de

Spendenziel 2016: 6.500 Euro

»Ändere die Welt. Sie braucht es.«

Bert Brecht

Ändere die Welt, sie braucht es; immer dringlicher. Wie beim Gärtnern braucht es Geduld, bis die Zeit der Ernte kommt. Wir können heute nur säen. Samen des Widerstandes und hoffen, dass eine robuste Pflanze sprießen wird. Klein fing der Widerstand bei den selbstorganisierten Klimacamps an, diesen Sommer wurde die Garzweiler-Grube trotz Polizeipräsenz von Hunderten besetzt.

 

Spendet für die CONTRASTE!

Ändere die Welt, das heißt auch, unsere Zeitung CONTRASTE - Zeitung für Selbstorganisation für Neues im Alten zu stärken. Die ehrenamtlich tätigen Autor*innen und Redakteur*innen tun ihren journalistischen Teil. Die Abonnent*innen und Fördermitglieder den finanziellen Teil. Aber es reicht (noch) nicht. Für das kommende Jahr benötigen wir eure Spendengelder, um weitermachen zu können. Die Situation hat sich gebessert, Verbindlichkeiten konnten beglichen werden. Unser Spendenziel der »Aktion 2015« von 8.500 Euro wurde erreicht. Vielen herzlichen Dank.

Gerne würdigen wir unsere Spender*innen namentlich auf Seite zwei. (Bitte »Name Ja« auf der Überweisung anmerken.) Auf Wunsch senden wir eine Spendenbescheinigung zu.

Spendenkonto: Contraste e.V.

IBAN: DE02508900000051512405

BIC: GENODEF1VBD