355, April 2014: Schwerpunkt: Geld...

Geld - Verführung und Zwang

Seit einigen Monaten findet sich im Impressum der CONTRASTE die Fachredaktion "Kritik der Geldlogik". Mit diesem Schwerpunkt tritt sie erstmals inhaltlich in Erscheinung. Geld ist heute so selbstverständlich, dass wir gar nicht mehr merken, wie sehr unser ganzes Leben von seiner Logik durchdrungen ist.

Foto: Uli Frank

Von Uli Frank, Redaktion Kritik der Geldlogik.

Es soll hier um eine Kritik der Logik des Geldes gehen. Das ist nicht zu verwechseln mit einem der vielen Versuche, das Geldsystem zu reformieren, zum Beispiel mit Schwundgeld, Regiogeld, oder anderen frei erfundenen Währungen. Es geht auch nicht um eine Kritik kapitalistischer Auswüchse wie Krisen, Finanzkapital oder Spekulation, sondern um das Gesellschaftssystem der Neuzeit, das durch die Herrschaft des Geldes charakterisiert ist.

Oft hört man von Berufsökonomen, dass Geld auf Vertrauen basiere - was dem Geld eine sehr menschenfreundliche Qualität bescheinigt. Abgesehen davon, dass offensichtlich dieses "Vertrauen" von einem Arsenal waffenstarrender Exekutivorgane hergestellt und garantiert werden muss, zeigt doch die Alltagserfahrung, dass eher Misstrauen zwischen Menschen wächst, sobald Geld ins Spiel kommt.

Wenn Menschen Geld benutzen, sagen sie damit indirekt zweierlei: Erstens, unsere Bedürfnisse sind eigentlich grenzenlos. Wenn nicht alles seinen Preis hätte, könnten wir sie nicht in einem angemessenen menschenwürdigen Rahmen halten. Und zweitens, wir sind eigentlich zu bequem um zu arbeiten. Wenn wir nicht Geld verdienen müssten, könnten wir uns nicht zu nützlichen Tätigkeiten aufraffen. Wenn Menschen sich vom Geld regieren lassen, stellen sie sich also auch selbst ein schlechtes Zeugnis aus: Sie vertrauen nicht auf ihre sozialen Fähigkeiten zur Selbstorganisation, sondern lassen sich durch den Zwang und die Verführung der Geldlogik beherrschen.

In der Geschichte gab es auch andere Motivationen als Geld, etwa die schiere Not, soziale Kontrolle, Angst vor der Peitsche des Sklavenaufsehers oder der Macht der Herrschenden. Gegenüber solchen Zwängen erscheint Geld als wahrer Segen: Es hat Individualismus, relative Freiheit, Selbstbestimmung und Chancengleichheit gebracht. Trotzdem ist und bleibt Geld ein Herrschaftssystem, dem sich alle im Handeln, Denken und Fühlen unterordnen müssen. Nichts geht, wo Geld fehlt; vieles Wünschenswerte ist nicht "finanzierbar"; Wichtiges wird unterlassen, weil es sich nicht rechnet. Geld macht Menschen egoistisch und gierig und setzt sie zueinander in Konkurrenz, weil alle gezwungen sind, isoliert von den anderen auf eigene Rechnung zu handeln. Diese individualistische, ungesellschaftliche Logik widerspricht dem Erfolgsrezept der Menschheit, die ihren Aufstieg der Tatsache verdankt, das sie immer feinere soziale Fähigkeiten entwickelte.

Heute, in der Zeit der automatisierten Massenproduktion und der weltweiten Vernetzung von Wissen und Information, hätte die Menschheit alle Möglichkeiten, nach 400 Jahren Erziehung zu Arbeit und Leistung, zu einer neuen gesellschaftlichen Logik fort zu schreiten, die die Herrschaft des Geldes überwindet. Wir haben inzwischen genügend Erfahrung und Wissen, um das Prinzip "Selbstorganisation" an die Stelle der Fremdbestimmung durch die scheinbar alternativlose "Sachlogik" des Geldes zu setzen. Die jahrhundertelange Dominanz der Geldlogik lässt Selbstorganisation jedoch als schwierig und mühsam erscheinen. Die dazu notwendigen Fähigkeiten werden in der Sozialisation kaum mehr gelernt, die bestehenden Strukturen behindern sie eher, als sie zu unterstützen.

Das Schwerpunktthema beschäftigt sich (noch) nicht mit der großen Transformation, sondern mit der Analyse der Geldlogik als Voraussetzung dafür. Es beginnt mit dem Märchen von der Erfindung des Geldes. Dann wird die Logik des Geldes aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und ihre Funktion als gesellschaftliches "Betriebssystem" untersucht. Interviews mit dem Informatiker Stefan Merten und Heidemarie Schwermer, der "Frau, die ohne Geld lebt", ergänzen den Schwerpunkt.

Schwerpunktbeiträge April 2014

Uli Frank, Redaktion Kritik der Geldlogik; Märchen und Wirklichkeit. Wie das Geld erfunden wurde

Interview mit Heidemarie Schwermer; 17 Jahre Leben ohne Geld. Persönliches Experiment mit politischer Komponente

Uli Frank, Redaktion Kritik der Geldlogik; Perspektiven auf Geld als Logik I. Geld als Einschluss- und Ausschlussmedium

Uli Frank, Redaktion Kritik der Geldlogik; Perspektiven auf Geld als Logik II. Geld als gesellschaftliches Betriebssystem

Interview mit Stefan Merten; "...sehr spannende Zeiten...". Freie Software als Modell für materielle Produktion


Aus dem Inhalt


Widerstand gegen Stuttgart 21

Teile der Montagsdemo ziehen über den Stuttgarter Weihnachtsmarkt. Foto: Alexander Schäfer (schaeferweltweit.de)

Im April findet in Stuttgart der Kongress »KOPFmachenKONFERENZ« - 20 Jahre Bahnreform – 20 Jahre Stuttgart21 statt. Über 200 Montagsdemonstrationen sind organisiert worden. Der Widerstand gegen das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 geht weiter, mit kreativen Widerstandsideen.

Longo maï

Eric de Haese, Foto: Longo maï

Die drei Artikel berichten von einem neuen Gemeinschaftshaus, der Diskussion um juristische Fragen des kollektiven Eigentums und Erik van Haese stellt vor, warum er bei Longo maï mitmacht.

BAIZ – Ein Umzug mit Protest

Foto: Zur Verfügung gestellt vom BAIZ - Der Kultur und Schankwirtschaft

Die Berliner Kneipe BAIZ – Kultur- und Schankwirtschaft musste seinen angestammten Platz im Prenzlauer Berg verlassen, weil eine Immobilien Gesellschaft lieber Büros und Eigentumswohnungen in seinen Gebäuden hat als linke Kneipen.

150 Jahre Bibliothèque des Amis de l’Instruction

Die erste Pariser Leihbibliothek existiert nun seit 150 Jahren auf der Basis genossenschaftlicher Organisation. Bei ihrer Gründung waren sie die erste Bibliothek, bei der Bücher ausgeliehen werden konnten und mit nach Hause genommen werden durften.

Widerstand gegen das Berliner Amadeus Hostel

Foto: Giovanni Lo Curto

Ehemalige MitarbeiterInnen im Amadeus Hostel organisieren sich. Sie wehren sich gegen krasse Ausbeutung. Sie wollen andere unterstützen, damit auch sie sich wehren können.

Erneuerbare Energie

Foto: Christoph Schings

Die SPD versucht mit der anstehenden Gesetzesnovellierung des Erneuerbare Energien Gesetzes, eine weitere Dezentralisierung der Energieversorgung zu verhindern. Gemeinschaftliche Selbstversorgung und die Verlagerung von Kompetenzen in die Hand der Bürger soll es nicht mehr geben.

Bild: Die Solar-Bürger-Genossenschaft eG in Freiburg gehört mit ihrer Gründung im Jahr 2006 zu den ersten Energieproduktionsgenossenschaften mit Schwerpunkt Solaranlagen. Aktuell ist sie eines der Pionierunternehmen, die die Entwicklung von der Energieproduktionsgenossenschaft zur Energieprosumergenossenschaft vorantreiben.

Saatgutbörse

Gabriele Koll und Julia Westheimer vor den Gemeinschaftsbeeten im Familiengarten in Berlin Mitte, Foto: Privat

Saatgutbörse zum Frühlingsanfang in Berlin. Organisiert vom Verein social seeds, dem es um Natur und soziale Beziehungen geht.

Feminstische Perspektiven über den 8.März hinaus

Foto: Christina Palitzsch; Umbruch Bildarchiv

In zwei Interviews beantworten feministische AktivistInnen CONTRASTE Fragen zur Demonstartion am 8. März, zur Situation von Frauen in linken Zusammenhängen und was die Perspektiven sein können.

Über uns

CONTRASTE ist die einzige überregionale Monatszeitung für Selbstorganisation. Seit 1984 dient sie den Alternativen Bewegungen als Sprachrohr und Diskussionsforum. Mehr über uns ...


Schnupperabo

CONTRASTE kann einmalig zum Sonderpreis von 7,50 € drei Monate lang "beschnuppert" werden. Dieses Schnupperabo endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Hier bestellen ...


Lest CONTRASTE!

CONTRASTE kostet im Abo 45 Euro (europ. Ausland 51). Oder Ihr könnt Fördermitglied werden: Mindestbeitrag 62 Euro
Hier abonnieren oder beitreten.


Mailingliste

Einfach eintragen:

lists.contraste.org/sympa/info/contraste-liste

Die Umgangsfomen zwischen den NutzerInnen dieser Liste haben wir in einer Netiquette festgelegt.