Termine September

SOLIDARISCHE LANDWIRTSCHAFT

Erzählcafé
5. September, 17 Uhr (Göttingen)

Zu Gast bei dem Erzählcafé zum Thema »Solidarische Landwirtschaft« ist Sigmar Groeneveld. Er ist emeritierter Professor für »Agrarkulturen« an der Universität Kassel. Zu seinen wichtigsten Publikationen gehören »Brotkünste« (1986), »Grün kaputt – warum?« (1988). Im Oktober 2004 erschien im Innsbrucker Studienverlag eine gemeinsam mit Bernhard Heindl verfasste Textsammlung zum Thema »Agrarkulturen«. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.
Ort: Freie Altenarbeit Göttingen e.V., Am Goldgraben 14
Info: http://www.freiealtenarbeitgoettingen.de

GEMEINSCHAFT

Interkommune-Seminare
11. - 14. Oktober (Region Kassel)

Ihr habt Interesse an Gemeinschaft, könnt euch aber noch nicht so richtig vorstellen, wie das Leben in einer Kommune aussieht? Ihr wollt in eine Gemeinschaft einsteigen oder selbst eine Kommune gründen? Ihr wollt euch informieren über gemeinsame Ökonomie und Entscheidungen im Konsens? Ihr wollt euch mit Menschen austauschen, die in Kommune leben oder auch darüber nachdenken?
Die fünf Kommunen in der Region Kassel laden zu einem langen Wochenende ein, an dem ihr die Gemeinsamkeiten der Gruppen, aber auch ihre unterschiedlichen Schwerpunkte und Herausforderungen kennenlernen könnt.
Ort: Lebensbogen, Zierenberg
Info: www.kommuja.de

KONFLIKTMODERATION

in drei Modulen:
30. August - 02. September (KURVE Wustrow)
28. - 30. September (KURVE Wustrow)
26. - 28. Oktober (Ökozentrum Verden)

Das Training richtet sich an Menschen, die Gruppen moderieren, besonders an Aktivist*innen in sozialen Bewegungen und selbstverwalteten Strukturen wie Wohnprojekten oder Genossenschaften. Ziel ist es, die Teilnehmenden zu befähigen, interne Gruppenkonflikte konstruktiv zu begleiten, sowie andere Strukturen oder auch Einzelpersonen zu unterstützen. Weitere Themen sind der Umgang mit der eigenen Parteilichkeit und mit starken Gefühlen in der Gruppe. Die Schwerpunkte können sich je nach Bedarf der Teilnehmenden unterschiedlich gestalten.
Ort: Kirchstraße 14, 29462 Wustrow (Wendland)
Info: www.kurvewustrow.org

ZIVILCOURAGE

und Gewaltfreies Handeln
11. bis 21. September (Wuppertal)

Vortragsreihe, beginnend mit der Eröffnung der Ghandi-Preis-Wanderaustellung.
Ort: DiakonieKirche Wuppertal-Elberfeld, Friedrichstraße 1
Info: www.diakoniekirche-wuppertal.de

WIDERSTAND

RWE will den Hambacher Wald endgültig zerstören.
16. September, Aufbäumen gegen Kohle (Hambacher Wald)
21. bis 30. September, Skillsharing-Camp
25. bis 29. Oktober, Ende Gelände

Aktuell gibt es sehr ernst zu nehmende Informationen, dass noch vor Oktober die Komplett-Räumung der Besetzung stattfinden soll! Das alles passiert gegen jede Vernunft, während in Berlin die Kohle-Kommission über das Ende der Braunkohle berät, während die Klimaveränderungen auch bei uns sichtbar werden, sollen hier im Rheinischen Revier unumkehrbare Tatsachen geschaffen werden. Menschen werden vertrieben, Dörfer von der Landkarte getilgt, Natur- und Kulturlandschaften geopfert für eine Technik, die den katastrophalen Klimawandel befeuert und die Lebensgrundlage vieler Menschen weltweit vernichtet.
Lassen wir nicht zu, dass rein wirtschaftliche Interessen eines rückwärtsgewandten Konzerns die Oberhand behalten!
Infos: https://aufbaeumengegenkohle.de/
https://www.ecocrowd.de/projekte/aufbaeumen-gegen-kohle/
https://hambacherforst.org/blog/2018/07/09/skillsharing-camp-im-hambacher-forst-21-30-09-2018/
https://www.ende-gelaende.org/de/aktion/

LIP BESETZUNG
Filmvorführung
16. September, um 19 Uhr (Berlin)
Lip - Puisqu'on vous dit que c'est possible! Im Juli 1974 eskalierte der Arbeitskampf in der Uhrenfabrik Lip in Besançon. Die Arbeiter*innen besetzten kurzerhand ihre Fabrik und führten diese selbstverwaltet weiter. Ihr Beispiel machte Schule und gilt bis heute als eines der wichtigsten Lehrbeispiele für die Funktion und Möglichkeiten der Arbeiter*innenselbstverwaltung. In den Folgejahren waren in Frankreich im Schnitt 40-100 Fabriken von Arbeiter*innen besetzt. Der Film von Chris Marker dokumentiert die Vorgeschichte des Konflikts bei Lip. Im Anschluss an den Film wird der Politologe Dr. Maurice Schuhmann vom Fortgang des Konflikts und den Lehren daraus berichten, um die Erfahrungen danach gemeinsam zu diskutieren. 
Ort: im Lichtblick-Kino, Kastanienallee 77, 10435 Berlin

FEMINISTISCHE SOMMERUNI 2018

Politisch, solidarisch und doch streitbar
14. - 16. September (Berlin)

In über 60 Vorträgen, Workshops und Diskussionen geht es um bewegte und bewegende Frauen- und Lesbengeschichte(n) - von der Ersten über die Neue Frauenbewegung bis hin zu aktuellen queer-feministischen Debatten. Vom Tomatenwurf bis zum Cyberfeminismus, von Kampagnen gegen §218 bis zur Reform des Sexualstrafrechts, über die Frauenhausbewegung bis zur Realität jüdischer lesbischer Frauen: Wo gibt es Unterschiede, was verbindet?
Die feministische Sommeruni bietet eine Plattform, unterschiedliche Strömungen der Frauen- und Lesbenbewegung zu erinnern, vorzustellen und zu diskutieren. Ausgangspunkt bilden die Archive, Bibliotheken, Dokumentationsstellen der Frauen- und Lesbenbewegungen. Somit schlägt die Sommeruni 2018 Bögen von Bewegungsgeschichte zu aktuellen politischen Fragen, von Archiv-Beständen zu heute aktuellen Themen. Und alle sind dabei herzlich willkommen: Ob feministische Blogger*innen, Aktivist*innen der autonomen Szene oder Gleichstellungsbeauftragte; ob Studierende, Lehrende oder Medien- und Kulturschaffende; ob akademisch oder aktivistisch - oder die, die es einmal werden möchten -, alle feministisch Interessierten sind eingeladen, sich zu informieren, zu begegnen und miteinander auszutauschen.
Ort: Humboldt-Universität, Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Info: www.feministische-sommeruni.de

FREIHANDEL

Entwicklung oder nachhaltige Exklusion?
12. bis 14. Oktober (München)

In den meisten Ländern Zentralamerikas nimmt die Zahl von (ausländischen) Investitionen und Großprojekten stetig zu. Gleichzeitig führt dieser Trend zu immer mehr Umweltproblemen und sozialen Konflikten. Statt die Belange und die berechtigte Kritik der betroffenen Menschen ernst zu nehmen, reagieren Unternehmen und staatliche Institutionen mit Repression. Auf den ersten Blick erscheinen diese Konflikte als isolierte, lokale Menschenrechtsprobleme. Expert*innen und soziale Bewegungen der Region erkennen jedoch einen systematischen Zusammenhang mit einem extraktivistischen, auf den Export ausgerichteten Wirtschaftsmodell. So haben die Freihandelsverträge CAFTA-DR sowie das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union den Außenhandel und das Wirtschaftswachstum belebt. Während dem freien Warenverkehr und Investitionen verbriefte Rechte eingeräumt werden, sucht man in diesen Vertragswerken allerdings vergeblich nach verpflichtenden Klauseln für die Einhaltung der Menschenrechte. Um die Folgen neoliberaler Politik und der Freihandelsverträge genauer zu analysieren und Alternativen zu diskutieren veranstaltet das Ökobüro mit Vertreter*innen sozialer Bewegungen aus Zentral- bzw. Lateinamerika einen partizipativen Kongress. Interessierte sind herzlich eingeladen mit den Gästen zu diskutieren und eigene Perspektiven einzubringen. Gemeinsam soll überlegt werden, wie Lösungen für die angesprochenen Probleme aussehen könnten und was für ihre Umsetzung nötig ist. Explizit erwünscht ist dabei auch, den Blick auf Ansätze in Deutschland, Europa oder andere Teile der Welt zu richten.
Ort: EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80, 8080336 München
Infos: www.oeku-buero.de, Anmeldung: nica(at)oeku-buero(dot)de

GEWALTFREI AKTIV

»We shall overcome!«
13. Oktober (Gammertingen)
14. Oktober ( Buttenhausen)

»Wie kann es ein Mensch in dieser Welt voller Kriege und Ungerechtigkeit schaffen, sich sozial zu engagieren, weiter zu streiten und gesund zu bleiben, ohne sich aufzureiben, aufzugeben oder zynisch zu werden?« (Howard Zinn)
Eingeladen sind engagierte Menschen, die sich für eine gerechtere, friedvollere und zukunftsfähige Welt einsetzen. Bei dieser Tagung kommen auch wieder Menschen zu Wort, die mit ihrem Engagement Hoffnung und Mut zum eigenen Handeln machen.
In Buttenhausen bei Münsingen überstieg im 19. Jahrhundert der jüdische Bevölkerungsanteil den christlichen. Antisemitismus und Rassenhass bewirkten nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland auch in diesem Ort das Ende des christlich-jüdischen Zusammenlebens. Mit mehreren Deportationen ortsansässiger Juden wurde die jüdische Gemeinde ausgelöscht. Im 80. Jahr nach der Reichspogromnacht soll an das jüdische Kapitel örtlicher Geschichte in Buttenhausen erinnert werden. Dafür wird am Sonntag ein geführter Rundgang angeboten.
Ort: Evangelisches Gemeindehaus, Roter Dill 11, 72501 Gammertingen
und Jüdisches Mahnmal, 72525 Münsingen-Buttenhausen
Info: www.lebenshaus-alb.de

IM KAMPF GEGEN DIE TYRANNEI

Gewaltfreie Massenbewegungen im Sudan & in Syrien
23. Oktober, 18:00 Uhr (Göttingen)
Lesung und Gespräch

Lou Marin berichtet über bedeutende Anarchisten, Theoretiker und Antikolonialisten in Syrien und im Sudan. Denn durch die Medien entsteht schnell der Eindruck einer passiven, den bewaffneten Militärs hilflos ausgelieferten Bevölkerung in der afrikanischen Sahelzone und im Mittleren Osten. Dem ist nicht so. Von zwei gewaltfreien Massenbewegungen, in Syrien von 2011 bis 2013 und im Sudan von 1983 bis 1985, liest Lou Marin. Er ist Mitherausgeber des Buches »Im Kampf gegen die Tyrannei«. Zudem äußert er sich zur besonderen Rolle von Frauenaktionen zu Beginn der Massenproteste in Syrien.
Ort: Freie Altenarbeit Göttingen e. V., Am Goldgraben 14, 37073 Göttingen
Info: www.freiealtenarbeitgoettingen.de

GENOSSENSCHAFT

Quartiergenossenschaften erfolgreich gründen
26. bis 27. November (Stuttgart)

Die gemeinschaftliche Selbsthilfe in der Rechtsform der Genossenschaft erlebt aktuell eine Renaissance. Dies gilt besonders für Projekte des gemeinschaftlichen Wohnens und für soziale Aktivitäten im Quartier. Genossenschaftliche Lösungen eignen sich im besonderen Maße für Konzepte gemeinschaftlichen Handeln einhergehend mit Immobilienerwerb. Erste Leitfäden, Tagungen und zahlreiche Neugründungen sind die Folge. Erfreulicherweise gibt es vereinzelt auch finanzielle Unterstützung für sozial- bzw. wohnungsgenossenschaftliche Konzepte.
Ort: Paritätisches Mehrgenerationenzentrum, Hauptstr. 28, 70563 Stuttgart
Info: https://www.akademiesued.org/bildungsangebote/detail/seminar/3330823/gemeinschaftlichen-wohn-und-immobilienerwerb-und-nutzung-im-stadtteil-organisieren-quartiergenossenschaften-erfolgreich-gruenden.html


Mailingliste

Einfach hier eintragen:

lists.contraste.org/sympa/info/contraste-liste

Die Umgangsfomen zwischen den NutzerInnen dieser Liste haben wir in einer Netiquette festgelegt.


Über uns

CONTRASTE ist die einzige überregionale Monatszeitung für Selbstorganisation. Seit 1984 dient sie den Alternativen Bewegungen als Sprachrohr und Diskussionsforum. Mehr über uns ...


Schnupperabo

CONTRASTE kann einmalig zum Sonderpreis von 7,50 € drei Monate lang "beschnuppert" werden. Dieses Schnupperabo endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Hier bestellen ...


Lest Contraste

CONTRASTE kostet im Abo 45 Euro (europ. Ausland 51). Oder Ihr könnt Fördermitglied werden: Mindestbeitrag 62 Euro
Hier abonnieren oder beitreten.


Lexikon der Anarchie

Was bedeutet eigentlich Selbstverwaltung?

Hier könnt ihr es nachlesen.