23. Juni: Tag des guten Lebens für alle

Wie wäre es, wenn an einem Tag in ganz Deutschland Menschen, lokale Gruppen und Bewegungen Veranstaltungen und Aktionen im Sinne des »guten Lebens für alle« in ihrem Umfeld machen? Wenn dadurch praktische Ansätze für eine Welt jenseits des Wachstums bekannter und sichtbarer werden? Und wenn durch diese bundesweiten Aktionen deutlich wird, das ein fürsorgliches und selbstbestimmtes Miteinander auch heute schon möglich ist?

Lisa & die Initiative »Tag des guten Lebens für alle!«

Genau das soll am 23. Juni 2018 passieren. Und zwar am »Tag des guten Lebens für alle!«. Ziel des Aktionstages ist es, anhand vieler öffentlicher Aktionen und Veranstaltungen in ganz Deutschland (und gerne auch darüber hinaus!) aufzuzeigen, dass es schon heute eine Vielzahl an konkreten Alternativen zur Wachstumsgesellschaft gibt. Damit sollen möglichst viele Menschen erreicht, emanzipatorische Perspektiven bekannter und gezeigt werden: Ein gutes Leben für alle ist möglich! Zugleich soll der gemeinsame Aktionstag den Kontakt, die Vernetzung und das Zusammenwirken der vielfältigen Initiativen stärken.

Unser Verständnis vom guten Leben für alle

Ein gutes Leben für alle setzt eine Wirtschaftsweise und Gesellschaftsform voraus, die das Wohlergehen aller Menschen und Mitgeschöpfe zum Ziel hat und die ökologischen Lebensgrundlagen schützt. Dafür ist eine grundlegende Veränderung unserer derzeitigen Lebens- und Produktionsweise sowie ein umfassender kultureller Wandel notwendig. Zu den Werten dieser Gesellschaft gehören für uns z.B. Achtsamkeit, Entschleunigung, Solidarität und Kooperation, um ein selbstbestimmtes Leben in Würde für alle zu ermöglichen. Als notwendige weitere Schritte sehen wir u.a. einen schonenden Umgang mit Ressourcen, die Orientierung an Suffizienz und eine Verringerung von Produktion und Konsum im globalen Norden. Außerdem benötigen wir einen Ausbau demokratischer Entscheidungsformen, um echte politische Partizipation zu ermöglichen, sowie den Abbau globaler Herrschafts- und Ausbeutungsstrukturen wie etwa Rassismus, Sexismus und Neokolonialismus, damit tatsächlich alle Menschen am guten Leben teilhaben können. Ein solcher Ansatz wird auch als »Degrowth« oder »Postwachstum« bezeichnet.

Call to Action: Werdet Teil des Tag des guten Lebens für alle!

Mittlerweile haben sich schon eine Vielzahl an Initiativen und Bewegungen aus ganz Deutschland gemeldet, sich am 23. Juni zu beteiligen – und es werden immer mehr!

Bisher sind folgende Aktionen geplant:

  • In Augsburg gibt es eine Tour durch die Stadt zum Thema »Plastikfrei Einkaufen im Alltag«, inklusive der Möglichkeit Lebensmittel einzukaufen – natürlich ohne Plastiktasche.

  • In Kassel finden dank sehr aktiver Degrowth-Begeisterter gleich mehrere Veranstaltungen statt: Ein »Tag der offenen Tür« im Hinterhofgarten organisiert vom BUND; ein Info-Stand zur Direkten Demokratie (organisiert von »Mehr Demokratie«); ein Sommerfest in der Wandelbar (Transition Town) mit Foodsharing Kassel; eine Besichtigung eines Obstgartens und Mitbring-Picknick (Essbare Stadt) sowie eine Lesung zum Thema »Auf Kosten anderer« (organisiert von Attac).

  • Das »Konzeptwerk Neue Ökonomie« aus Leipzig veranstaltet einen Vortrag mit Diskussion über die Ökonomisierung des Gesundheitssystems und seinen aktuellen (lokalen) Arbeitskämpfen.

  • In Osnabrück veranstalten die studentische Nachhaltigkeitsinitiative »NEO Osnabrück« und »Tara Unverpackt« einen festlichen Nachmittag. Hier werden Interessierten Informationen zum Thema nachhaltiger Konsum und Lebensstil angeboten: Food- & Carsharing, Kleidertausch über Upcycling »Servietten nähen« mit der Umweltkoordinatorin der Uni bis zu Vorträgen zum Thema Zero Waste und der Postwachstumsgesellschaft.

  • In Werder (bei Berlin) wird gleich ein ganzes Fest dem guten Leben gewidmet! Bei dem Nachbarschafts-Straßenfest wird es unter anderen einen Markt der Möglichkeiten, Führungen und verschiedene Mitmachaktionen geben.

Alle bisher angemeldeten Aktionen und Informationen zum Mitmachen finden sich unter: https://www.degrowth.info/de/projekte/gutleben/mitmachen/

Oder schreibt uns eine Email an: gutleben(at)degrowth(dot)info

Außerdem gibt es auch ein Dokument zum Download auf der Website mit inspirierenden Ideen inklusive Leitfäden und Hilfestellungen für die Organisation von Veranstaltungen sowie für die Öffentlichkeitsarbeit – mitmachen ist also ganz einfach! Wir freuen uns über weitere rege Beteiligung, denn nur so können wir zeigen: There is an alternative!

Mailingliste

Einfach hier eintragen:

lists.contraste.org/sympa/info/contraste-liste

Die Umgangsfomen zwischen den NutzerInnen dieser Liste haben wir in einer Netiquette festgelegt.


Über uns

CONTRASTE ist die einzige überregionale Monatszeitung für Selbstorganisation. Seit 1984 dient sie den Alternativen Bewegungen als Sprachrohr und Diskussionsforum. Mehr über uns ...


Schnupperabo

CONTRASTE kann einmalig zum Sonderpreis von 7,50 € drei Monate lang "beschnuppert" werden. Dieses Schnupperabo endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Hier bestellen ...


Lest Contraste

CONTRASTE kostet im Abo 45 Euro (europ. Ausland 51). Oder Ihr könnt Fördermitglied werden: Mindestbeitrag 62 Euro
Hier abonnieren oder beitreten.


Lexikon der Anarchie

Was bedeutet eigentlich Selbstverwaltung?

Hier könnt ihr es nachlesen.