Hände weg vom City Plaza!

Geflüchteten ein menschenwürdiges Zuhause anbieten, dafür steht das Projekt City Plaza in Athen. Es ist eine Ohrfeige für die griechischen Behörden und zeigt, dass es nicht notwendig ist, Geflüchtete unter unmenschlichen Bedingungen unterzubringen. Deshalb ist das Projekt räumungsbedroht und wünscht sich weltweite Unterstützung durch eine Petition. Dies ist ihr Aufruf.

Richard Sonntag, Berlin

Eröffnet in Athen am 22. April 2016, wurde das City Plaza von einem seit acht Jahren leerstehenden Hotel in ein Projekt umgewandelt, das bisher über 1.500 Geflüchteten Unterkunft, Essen, medizinische Versorgung und Bildung geboten hat – inklusive vieler Kinder, älterer, schwacher und verletzlicher Menschen. Das City Plaza ist eine Alternative zu den unmenschlichen Bedingungen der Flüchtlingscamps. Es beherbergt im Herzen Athens 400 Geflüchtete. Sie können hier in Würde, Sicherheit und mit Privatsphäre leben. Ein Leben, dass in dieser Form in den offiziellen Flüchtlingscamps und Internierungslagern nicht möglich ist.

Aber das City Plaza ist nicht nur ein Hausprojekt sondern auch ein politisches Projekt, das beweist, dass menschenwürdige Unterbringung in Griechenland sogar ohne Personal, institutionelle Unterstützung oder Experten möglich ist. Das Projekt zeigt damit, dass es eine bewusste Entscheidung der Regierung ist, eine unmenschliche Unterbringung zu forcieren. Diese Entscheidung isoliert Geflüchtete physisch und sozial, indem sie in Lager, Internierungszentren und Hot Spots gebracht werden, und verfestigt damit Grenzen.

Das City Plaza hat eine zentrale Rolle gespielt innerhalb der Flüchtlingssolidaritäts-Bewegung: Es hat die internationale Kampagne gegen den EU-Türkei-Deal angeführt, es kämpft um Rechte für Geflüchtete und konnte einige Rechte, wie den Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung, erkämpfen.

Das City Plaza erhält keine Unterstützung von Regierungen oder von NGOs. Es wird gänzlich finanziert und betrieben durch solidarische Menschen in Griechenland und weltweit. Leute kommen aus der ganzen Welt, um hier zu arbeiten und mit den Geflüchteten zusammen zu leben und ihrer Solidarität so Ausdruck zu verleihen.

Am 7. Juni diesen Jahres berichteten verschiedene Zeitungen, dass das City Plaza genauso wie die beiden anderen Athener Squats Papouchadiko und Zoodochou Pigis 119 von einer Räumung bedroht sind. Das Ergebnis wäre, dass mehr als 400 BewohnerInnen des City Plaza, davon mehr als 150 Kinder, gezwungen wären, wieder in die Flüchtlingscamps zurück zu kehren oder obdachlos in Athen leben müssten. Es ist nicht nur ihr Zuhause, das bedroht wird, sondern auch ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden.

Mit eurer Solidarität und Unterstützung können wir es schaffen, dass das City Plaza offen bleibt. Bitte unterschreibt die Petition:

https://www.change.org/p/hands-off-city-plaza-and-all-squats

weitere Infos unter:

https://best-hotel-in-europe.eu/

de-de.facebook.com/sol2refugeesen/

City Plaza: Unterkunft für Geflüchtete und Solidaritätsort

Aharnon Ave. 78, 10434, Athen

Nähe Victoria Metro Station

Über uns

CONTRASTE ist die einzige überregionale Monatszeitung für Selbstorganisation. Seit 1984 dient sie den Alternativen Bewegungen als Sprachrohr und Diskussionsforum. Mehr über uns ...


Schnupperabo

CONTRASTE kann einmalig zum Sonderpreis von 7,50 € drei Monate lang "beschnuppert" werden. Dieses Schnupperabo endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Hier bestellen ...


Lest CONTRASTE!

CONTRASTE kostet im Abo 45 Euro (europ. Ausland 51). Oder Ihr könnt Fördermitglied werden: Mindestbeitrag 62 Euro
Hier abonnieren oder beitreten.


Mailingliste

Einfach eintragen:

lists.contraste.org/sympa/info/contraste-liste

Die Umgangsfomen zwischen den NutzerInnen dieser Liste haben wir in einer Netiquette festgelegt.