Lasst uns das Morgen spinnen

Vom 9. bis 11. Juni findet der Kongress UniverSSE2017 zum Thema der Sozialen und Solidarischen Ökonomie (SSE) in Athen statt, denn es gibt Alternativen.

Organisationsteam des UniverSSE2017

Immer mehr Projekte sind im krisengeschüttelten Griechenland entstanden. Um Vereinzelung und Isolation entgegen zu wirken machen wir den Kongress. Wir laden europaweit ein, da die Notwendigkeit der Vernetzung über Griechenland hinaus zentrales Thema ist.

In der hart getroffenen Hauptstadt Griechenlands bilden sich seit geraumer Zeit immer mehr Initiativen heraus, die versuchen der andauernden Misere mit Alternativen zu begegnen. Angefangen bei den Suppenküchen, besetzten Häusern (vor allem in dem anarchistisch geprägten Viertel Exarchia im Zentrum Athens, wo viele Geflüchtete unterkommen), über Nachbarschaftskollektive, Märkte ohne Zwischenhandel bis hin zu selbstorganisierten Cafés, Schulen und Fabriken. Im UniverSSE2017 sollen diese Projekte sowie auch interessierte Einzelpersonen eine Möglichkeit haben, aus ihrer Isolation auszubrechen, Gleichgesinnte zu treffen, Projektformen zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen. Es wird Panels und Workshops zu verschiedenen Themen der Sozialen und Solidarischen Ökonomie geben. Die thematischen Bereiche des Kongresses sind:

1. Konzepte, Formen und Bereiche sozialer Solidarwirtschaft und von Genossenschaften

2. Verantwortungsvoller Umgang mit Konsum, Produktion und Klimawandel

3. Praktiken der SSE zur sozialen Integration mit besonderem Schwerpunkt auf die Situation von Geflüchteten

4. Soziale Innovation: Forschung, Technologie, Bildung und Instrumente für SSE

5. Commons: Ansätze und Praktiken für digitale, natürliche, städtische, kulturelle Gemeinwesen

6. Politische Maßnahmen (auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene), die SSE fördern

7. Open spaces für weitere Themen

Das Programm ist sehr offen gehalten, um allen Interessierten innerhalb der Grazwurzelbewegung die Teilnahme zu ermöglichen. Nicht nur griechische Gruppen sind dazu eingeladen, sich vorzustellen und zu vernetzen – das Organisationsteam vom UniverSSE2017 lädt europaweit ein und freut sich über eine große Resonanz. Wichtige Unterstützung bekommt das Team dabei von RIPESS Europe, dem überspannenden Netzwerk für Projekte der SSE in Europa, welches regelmäßig Foren zu Themen der SSE organisiert. RIPESS Europe wird im Rahmen des Kongresses seine sechste Vollversammlung abhalten.

Die SSE zielt darauf, den Kapitalismus und seine Krisen sowie Möglichkeiten seiner Überwindung kritisch zu diskutieren und gleichzeitig lokale wie globale Ansätze aufzuzeigen, welche Freiheit, Reziprozität, Solidarität und Austausch auf Basis von Gleichheit ermöglichen. Wir als Vertreter*innen der SSE lehnen die Ursachen und Folgen der gegenwärtigen Krise ab, sie ist das Ergebnis von Spekulation mit unkontrollierten Finanzflüssen im Rahmen eines auf Ausbeutung basierenden Wirtschaftssystems, das einen immer größer werdenden Teil der Menschheit ausschließt und prekarisiert. Dabei zerstört es das natürliche und kulturelle Erbe der ganzen Welt. Wir glauben nicht daran, dass der Kapitalismus humanistisch reformiert werden kann. Ebenso wenig stellt er das einzig mögliche Wirtschaftssystem dar; der Ausspruch Thatchers „There is no Alternative“ erfährt gerade in Zeiten der Krise seine ständige Wiederholung: Die EU versucht mittels der Troika die propagierte Alternativlosigkeit mit ihrer Austeritätspolitik (Spardiktat vor allem in Hinblick auf Soziales, Privatisierungen, Deregulierungen etc.) zu untermauern. Das System ist menschengemacht und es lässt sich fragen, warum Menschen weiter darauf aus sein sollten, ein unmenschliches System am Laufen zu halten? Es hat eine Eigendynamik entwickelt, deren Entwicklungen inzwischen derart unkontrollierbar sind, dass alles andere als der Versuch es zu überwinden, naiv erscheinen. Nur der Kampf dagegen bringt uns aber nicht viel weiter. Es muss an das Morgen gedacht werden – daran, wie das Leben und Wirtschaften in einer postkapitalistischen Welt aussehen kann. Also lasst uns zusammen kommen und das Morgen spinnen, für eine solidarische Welt, eine Welt ohne Profit von Einzelnen auf Kosten anderer. Eine Welt, in der nicht das Losglück (etwa der Ort der Geburt) oder bestimmte ›Kompetenzen‹ darüber entscheiden, wer glücklich sein darf – niemand sollte ausgeschlossen, aber alle in ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten berücksichtigt werden. Das ist, wovon wir träumen und was Realität werden soll!

Das UniverSSE2017 bildet den Raum, um der Realisierung dieses Traumes etwas näher zu kommen. Bereits dreimal gab es einen internationalen Kongress zur SSE, vom 9.-11. Juni gibt es in Athen das vierte Mal die Gelegenheit, die vielen verschiedenen Projekte und Kooperativen kennenzulernen, die international für die solidarische Ökonomie einstehen und sie umsetzen.

Infos unter: www.universse2017.org

Mailingliste

Einfach hier eintragen:

lists.contraste.org/sympa/info/contraste-liste

Die Umgangsfomen zwischen den NutzerInnen dieser Liste haben wir in einer Netiquette festgelegt.


Über uns

CONTRASTE ist die einzige überregionale Monatszeitung für Selbstorganisation. Seit 1984 dient sie den Alternativen Bewegungen als Sprachrohr und Diskussionsforum. Mehr über uns ...


Schnupperabo

CONTRASTE kann einmalig zum Sonderpreis von 7,50 € drei Monate lang "beschnuppert" werden. Dieses Schnupperabo endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Hier bestellen ...


Lest CONTRASTE!

CONTRASTE kostet im Abo 45 Euro (europ. Ausland 51). Oder Ihr könnt Fördermitglied werden: Mindestbeitrag 62 Euro
Hier abonnieren oder beitreten.